Die Wissenschaftsskepsis in Österreich

Reflexionen über die Konsequenzen von Pseudoaufklärung und PR-Clowns auf die öffentliche Wahrnehmung von Wissenschaft

Unter dem Titel „Wenn Vertrauen fehlt. (Neue) Herausforderungen für Wissenschaftskommunikation im Kontext anhaltender Wissenschaftsskepsis“ fand am 23. Mai 2022 eine vom ORF moderierte Podiumsdiskussion in Wien statt [1]

Da ein vollständiger Mitschnitt offenbar nicht existiert, müssen wir hierzu auf den einschlägigen ORF-Bericht zurückgreifen [2], wohl wissend, dass dieser nicht unbedingt ein zutreffendes Bild der Veranstaltung liefern muss. Ungeachtet dieser Einsicht möchten wir aber festhalten, dass eine derartige Veranstaltung hinsichtlich ihrer Intention eindeutig zuzuordnen ist. So hat unter andere auch der neue Wissenschaftsminister der sogenannten Wissenschaftsskepsis (im Klartext: der Kritik an den Coronamaßnahmen und den Zweifeln an der Effizienz und Sicherheit der Gen-Spritze) den Kampf angesagt [3]. Amüsantes Detail am Rande: Im Zuge der Optimierung der Wissenschaftskommunikation, möchte er verstärkt mit den Science Busters (also auch mit Martin Moder) zusammenarbeiten!

Angesichts der evidenten Intention der Podiumsdiskussion ist naturgemäß davon auszugehen, dass das Podium wunschgemäß besetzt wurde. Positiv hervorzuheben ist der Umstand, dass die Medienforscherin Friederike Hendriks von der TU Braunschweig auch kritische und durchaus differenzierte Bemerkungen zur Wissenschaftskommunikation gemacht hat:

Sehr wohl negativ ausgewirkt auf das Vertrauen in die Wissenschaft haben sich laut Hendriks Grenzüberschreitungen, die im Laufe der Pandemie im Dreieck Politik, Medien und Wissenschaft passiert sind. Zum Beispiel dann, wenn sich Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen jenseits ihrer Expertise geäußert oder gar selbst zu politisieren begonnen haben. Oder auch, wenn die Politik versucht hat, ihrerseits die Wissenschaft zu instrumentalisieren [4] (zit. nach ORF a.a.O).

Aus dem Referat ging ebenso hervor, dass die meisten Menschen in der Wissenschaft aber keinen Religionsersatz sehen und mit der Unsicherheit wissenschaftlicher Forschung wenig Probleme haben:

Überraschenderweise wenig Probleme haben die Leute mit der Vorläufigkeit von Wissenschaft: „Das halten die Leute gut aus, bei der Kommunikation von Unsicherheit gibt wenig negative Effekte.“ (zit. nach ORF a.a.O).

Eine ganz andere Kategorie war dann der Beitrag des Kommunikationswissenschaftlers Jakob-Moritz Eberl, wo so ziemlich alle Klischees der Propaganda bedient wurden: Er spricht dort von einem wissenschaftsbezogenen Populismus und einer Subkultur, in der Wissenschaftler als elitäre Gruppe angesehen werden, welche auch gegen die Interessen der Durchschnittsbevölkerung arbeitet und dieser vorschreibt was Wahrheit ist. Verantwortlich dafür ist natürlich die FPÖ.

Was sind nun unsere grundsätzlichen methodischen Bedenken gegen eine derartige Sichtweise?

Eines der Grundprobleme liegt in dem Fehlen einer exakten Definition. Was genau ist für die Vortragenden ein Wissenschaftsskeptiker? Da die Intention dieser „Aufklärungskampagne“ die Pandemie im Fokus hat, lohnt es sich hier konkrete Fragen zu stellen.

Wenn Kritiker der Maßnahmen sich auf die Positionen von John Joannidis und Martin Sprenger berufen, was ist daran wissenschaftsskeptisch? Und wenn Menschen sich weigern sich eine gentechnikbasierten Impfstoff verabreichen zu lassen und dabei die diesbezüglichen Bedenken von Fachleuten Martin Haditsch teilen, was legitimiert dann sogenannte Aufklärer diese Personen als Wissenschaftsskeptiker zu titulieren?

Sprechen wir es offen aus: Die einzige Sünde dieser „Wissenschaftsskeptiker“ besteht darin, dass sie sich auf wissenschaftliche Positionen berufen, welche nicht im Interesse der Politik und ihrer Vasallen liegen!

Eine der wesentlichsten Fragen ist hier, wie diese sogenannten Experten, welche unreflektiert der Mainstreammeinung folgen, sich anmaßen können für „die Wissenschaft“ zu sprechen? Im Gegensatz zu der ach so dummen Bevölkerung, welche auch mit derartigen Veranstaltungen aufgeklärt werden muss, verwechseln unsere Experten offenbar Wissenschaft mit einer statischen und dogmatischen Wissenschaftsreligion als deren Inquisitoren sie eingesetzt sind. Es geht hier nicht um wissenschaftliche Aufklärung sondern vielmehr um eine quasireligiöse Gehirnwäsche und Indoktrinierung!

Wie dumm ist denn die Bevölkerung (also im ÖVP-Sprech: der Pöbel) wirklich mit ihrer sogenannten „Wissenschaftsskepsis“? Nun, unserer Auffassung nach braucht man kein abgeschlossenes Studium um zwischen der wirklichen Wissenschaft und dieser überaus peinlichen Wissenschaftsshow von Politik, Medien und diversen PR-Clowns zu unterscheiden. Dafür reicht der gesunde Menschenverstand, soweit dieser nicht durch Mainstreammedien-Konsum beeinträchtigt wird. Was konkret veranlasst die Bevölkerung zur sogenannten Wissenschaftsskepsis?

Da sind einmal unseriöse Versprechen zu nennen: Wer ein noch nicht ausreichend am Menschen getestetes Medikament als hundertprozentig sicher anpreist und ohne irgendwelche Daten das Eintreten von Langzeitnebenwirkungen ausschließt, gleicht einem Autoverkäufer, der dir 100 Jahre Garantie auf das Vehikel verspricht. Jeder normale Mensch weiß hier: Finger weg!

Es gehört ferner zum Basiswissen, dass in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen vertreten werden. Die Diskreditierung dieser Forscher durch Medien (wie z.B. die Pseudo-Aufklärer von der Faktenchecker-Fraktion) oder die staatlichen Behörden und die Ärztekammer lässt auch bei einfachem Menschen massive Zweifel an der Seriosität „der Wissenschaft“ aufkommen. Auffällig ist auch die Weigerung der Experten „der Wissenschaft“ sich einer öffentlichen Diskussion zu stellen. Ein Paradebeispiel ist hier wieder einmal Martin Moder, der sich aus Gründen der False Balance weigert an einer solchen Auseinandersetzung teilzunehmen [5]. Wir Mediziner wissen, dass „Experten“ wie Martin Moder gute Gründe haben eine solche Diskussion zu vermeiden, bei welcher er geringe Chancen hat die ersten Minuten zu überleben, viele Menschen in der Bevölkerung vermuten das nur. Ja liebe Mitbürger, es ist nur ein Gefühl, das ihr da in euch tragt, aber ihr liegt damit goldrichtig! Hier zu vertrauen ist ein Zeichen von Dummheit!

Last but not least ist es mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass die meisten dieser „Experten“ eine hohe Affinität zur Pharmaindustrie haben [6]. Es spricht nur für die Intelligenz des Pöbels wenn er diesen PR-Clowns misstraut.

Fassen wir zusammen: Das Hauptproblem der pandemiespezifischen „Wissenschaftsskepsis“ in Österreich liegt nicht an irgendeiner Partei oder der Dummheit des Pöbels. Die wirklichen Gründe liegen vielmehr in einer optimierungswürdigen akademischen Ausbildung, in den diversen Abhängigkeiten der Forscher und in der mangelhaften Kompetenz und Seriosität der „Experten“. Auf den Punkt gebracht: Aufklärungsarbeit mit PR-Clowns ist kontraproduktiv und teilweise ausgesprochen gefährlich (Wissenschaftskommunikator oder Manipulator ?)  Wir nehmen dieses Fazit als Arbeitsauftrag für unsere Aufklärungstätigkeit und bereiten schon einmal die nächsten Verleihungen vor. 

Referenzen:

  1. Online-Podiumsdiskussion zu Wissenschaftsskepsis: Wenn Vertrauen fehlt OeAD[]
  2. Online-Podiumsdiskussion zu Wissenschaftsskepsis: Wenn Vertrauen fehlt ORF[]
  3. Kampf gegen „erschreckende Wissenschaftsskepsis“[]
  4. Wie eine „Tischvorlage“ Politik gemacht hat[]
  5. „Science Buster“ Moder über Servus TV: „Das ist vollkommen verantwortungslos“[]
  6. Kommentar zum NEWS Artikel „Das Netz der Pharma-Industrie“[]

Das Journalismus-Niveau der Leitmedien

Zwischen Real-Satire und Gefahr für die öffentliche Sicherheit

Da ich bereits ein halbes Jahrhundert auf diesem Planeten verbringen durfte, hatte ich reichlich Gelegenheit die Rolle des Journalismus, inklusive seiner Verzahnung mit der Politik, zu beobachten. Als Schüler durfte ich miterleben wie, von einem Tag auf dem anderen, die gleichen Medien, welche sonst ausgesprochen pazifistisch agierten, einen Angriffskrieg auf den Irak verherrlichten und fleißig die entsprechende Kriegspropaganda verbreiteten. Bei der Abstimmung über den EU-Beitritt Österreichs war die Positionierung des Mainstreams eindeutig, wer eine andere Meinung vertrat wurde rasch zum Schildläuse-Komplizen des Jörg Haider degradiert. Es folgte eine ebenso einseitige Gehirnwäsche zum Islam-Thema und zur Flüchtlingskrise. Gerade bei den letztgenannten Themenkomplexen werden in der Leserschaft unterschiedliche Meinungen vorherrschen. Vielleicht können wir uns zumindest darauf einigen, dass die Berichterstattung hier alles andere als unvoreingenommen und objektiv war. So mancher, der dieser vertraute, durfte später sein blaues bzw. (propheten-)grünes Wunder erleben.

Die Medien haben schon bei diesen Problemkomplexen eine massive Spaltung der Gesellschaft vorangetrieben, vielleicht ist dies nur eine subjektive Wahrnehmung, welche den Eindruck hervorruft, dass die Degradierung Andersdenkender mit der Zeit immer aggressiver und perfider geworden ist. Nach meinem persönlichen Empfinden wurde in immer stärkeren Dosen vom Haltungsjournalismus hervorgehoben, dass es zwei Klassen von (Mit-)Menschen gibt: auf der einen Seite die intelligenten, gebildeten, anständigen und weltoffenen Bürger, welche das jeweilige Narrativ des Mainstreams teilen, und auf der anderen Seite die ungebildeten, dämlichen, intoleranten Rechtspopulisten bzw. -extremisten.

Die gleichen Journalistencliquen, welche uns bereits in der Vergangenheit mit ihrer unglaublichen Kompetenz die Welt erklärt haben, sind nun wieder auf Mission. Diesmal erklären sie uns die Wahrheit über Virologie und die sogenannten Verschwörungstheorien: Es gibt ihnen zufolge nur eine wissenschaftlich legitime Meinung zu diesem Thema, alle andersdenkenden Forscher werden mit Schmähungen überzogen. Hinsichtlich der Beurteilung divergierender Positionen in der Bevölkerung ist mittlerweile ein neuer Tiefpunkt erreicht: Wer dem gepredigten Narrativ nicht folgt, wird nicht nur als Schwurbler und Verschwörungstheoretiker gebrandmarkt, bei einigen Artikeln wird bereits eine derartige menschenverachtende Hetze an den Tag gelegt, dass unwillkürlich Erinnerungen an ein sehr dunkles Kapitel der Zeitgeschichte hochkommen.

Wie kompetent sind unsere Journalisten denn diesmal? In Fragen der Wissenschaft verlassen sie sich auf die “Experten“-Auswahl der Regierenden und vertrauen den medizinisch völlig ahnungslosen Faktencheckern mehr als einschlägig kompetenten Forschern. In einer unbeschreiblichen Arroganz und Realitätsferne maßen sie sich aber an, die Wahrheit zu kennen und verbreiten ihr Halb- und Viertelwissen unter einem Millionenpublikum. Hinsichtlich der Beurteilung der Gesellschaft ergibt sich ähnliches Profil der notorischen Inkompetenz. Bemerkenswert ist hier die via Twitter verbreitete Feststellung von Florian Klenk, der dort seiner Überraschung Ausdruck verliehen hat, dass, entgegen der Darstellung des Mainstreams, bei den Anticorona-Demos völlig normale Menschen aus der Mitte der Gesellschaft mitmarschieren [1]. Diese öffentliche Mitteilung war einerseits mutig (der obligatorische Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten) andererseits aber auch eine Selbstoffenbarung. Wo bitte leben diese Journalisten und auf welcher faktischen Basis wird von ihnen über die Protestbewegung berichtet? Die Indizien verdichten sich, dass wir es mit einer politisch-journalistischen Parallelgesellschaft zu tun haben, welche (anscheinend auch unabhängig von der Schaltung der Regierungsinserate) die selbst produzierte Propaganda für bare Münze nimmt. In diese Richtung weisen auch die Ausführungen von Rainer Jesionek, denen zufolge seine Ex-Kollegen das, was sie uns über Corona erzählen, auch wirklich selbst glauben [2]. Man verkehrt somit nur unter seinesgleichen, wer hier eine andere Meinung vertritt, wird sehr schnell als Rechtsextremer zum Gesetzlosen erklärt und als Sündenbock in die Wüste geschickt.

Die erwähnten Coronademos hatten in der öffentlichen Wahrnehmung einen besonderen Effekt. Gerade die Ankündigung der Impfpflicht brachte viele Menschen auf der Straße, welche bisher brav dem bisherigen Mainstream-Narrativ gefolgt waren und die niemals auf die Idee gekommen wären, die Leitmedien als Lügenpresse zu bezeichnen. Mit großer Überraschung mussten diese Menschen feststellen, dass auch sie nun als völlig verblödete, gewaltbereite, rechtsextreme Schwurbler und Verschwörungstheoretiker medial präsentiert wurden. Eine meiner Bekannten fragte mich, nach der Lektüre der einschlägigen Berichte, ironisch: Berichten die wirklich über die gleiche Demo an der wir gestern teilgenommen haben?

Genau solche Erlebnisse werfen bei vielen Mitbürgern und Medienkonsumenten entscheidende Fragen auf. So fragt man sich nun etwa folgendes:

Wenn schon bei einem Aspekt des Coronathemas so unverschämt gelogen wird, dass der Vorwurf der vorsätzlichen Irreführung im Raum steht, wie sieht es dann mit der Seriosität der restlichen Berichte aus? Im Unterschied zu virologischen Fragen oder der impfstatistischen Verteilung der Krankenhauspatienten sind hier nicht einmal umfassende Recherchen erforderlich, man müsste nur vor Ort sein und unvoreingenommen über die gesamte Veranstaltung berichten und nicht nur über einige gewaltbereite Idioten. Dieser Wille ist offenbar nicht vorhanden.

Wenn die Medien es nicht einmal schaffen über eine Veranstaltung, die vor der Haustüre stattfindet, einigermaßen seriös zu berichten, wie ist dann die Berichterstattung aus anderen Erdteilen einzuordnen, wo der nächste Korrespondent oft tausende Kilometer entfernt ist und auch noch gewisse sprachliche Barrieren zu berücksichtigen sind? Was wissen wir also wirklich von der großen, weiten Welt?

Und bei all dem stellt sich noch eine weitere entscheidende Frage, auf die ich allerdings erst zum Schluss eingehen möchte.

Das hier gebotene mediale Spektakel kann man nur als grotesk bezeichnen. Bei diesem verschwimmen die Grenzen zwischen Satire und Realität zusehends, und das betrifft sowohl den Umgang mit den Coronademos [3] als auch jenen mit den sogenannten Verschwörungstheorien [4]. All diese einseitige Berichterstattung, diese unfreiwillige Demonstration von Pseudokompetenz, die gesteuerten Diskussionsrunden mit Möchtegernexperten, die moralisierende und geradezu peinliche Indoktrinierung, all das schon einen gewissen Kabarettcharakter. Als humorvoller Mensch ist man allzuleicht geneigt diese Darbietung unter diesem Gesichtspunkt zu betrachten. Diese Reduktion auf den kabarettistischen Charakter übersieht allerdings zwei wesentliche Aspekte: Erstens ist die ganze Show für ein reines Unterhaltungsprogramm doch relativ teuer, und zweitens gibt es immer noch genügend Menschen, welche diesen aufgeblasenen Propagandazirkus mit all seinen PR-Clowns nicht als solchen erkennen. Und genau diese fehlende mediale Kompetenz ist eine wesentliche Voraussetzung für die Spaltung der Gesellschaft!

Dieses einseitige Infotainment zeigt nicht nur Konsequenzen durch unqualifizierte Äußerungen von Verfassungsjuristen, sondern auch in der Meinungsbildung der verantwortlichen Politiker. Die Beantwortung der NEOS [5] demonstriert den Grad an Unwissenheit der Parlamentarier, welche offenbar unreflektiert die Propagandamythen als Wahrheit betrachten. Eine ähnliche Erfahrung machten all jene Mitbürger, welche die entsprechenden Briefe [6] an ihre Abgeordneten übermittelt haben. Auch diese Reaktionen zeigen massive Kompetenzprobleme auf, deren Ursache primär in der medial verbreiteten Desinformation zu suchen ist. Es soll hier in keiner Weise eine Form der Besachwaltung propagiert werden, allerdings stellt sich die Frage, ob Personen, deren mangelnde Sachkenntnis es schon bedenklich erscheinen lässt, dass diese medizinische Entscheidungen über den eigenen Körper treffen dürfen, dann noch juristisch verbindliche Entscheidungen für die gesamte Bevölkerung verantworten sollen. Parlamentarier sind zwar schon rein moralisch verpflichtet sich umfassend zu informieren, das ist hier aber offensichtlich unterblieben und die gleichgeschaltete Medienlandschaft hat daher einen wesentlichen Anteil an gesundheitsgefährdenden Entscheidungen und an der systematischen Verhetzung unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Man kann auch beim Coronathema natürlich unterschiedlicher Meinung sein. Nur wo bitte bleibt der sachliche Diskurs und der Respekt vor anderen Meinungen? Es entsteht hier der Verdacht, dass genau dieser Diskurs von Politik und Medien verhindert werden soll und die Spaltung der Gesellschaft nicht nur billigend in Kauf genommen sondern vielmehr bewusst vorangetrieben wird. War die ganze Aufklärungsarbeit der Vergangenheit wirklich umsonst? Haben wir noch immer nicht gelernt, dass „Nie wieder“ wirklich „Nie wieder“ bedeutet oder haben wir unser Gewissen lediglich mit irgendwelchen (und offenbar nicht ernst gemeinten) Gedenkveranstaltungen narkotisiert?

Nach all dem kann man nur ernüchtert feststellen: Die Leitmedien sind in ihrer gegenwärtigen Form eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit! Mein Appell lautet daher: Lassen wir uns als Gesellschaft nicht spalten, sondern richten wir unsere verbale Kritik gegen jene Verantwortlichen, welche diese Spaltung in geradezu unheimlich aggressiver Weise vorantreiben. Und diese sitzen unter anderem in den Redaktionen und auf dem Küniglberg!

Ist von diesen Medien in nächster Zeit ein Kurswechsel zu erwarten? Hier kann man durchaus skeptisch sein. Genau diese Medien sind nämlich von der gegenwärtigen politischen und gesellschaftlichen Konstellation abhängig. Ein politischer und gesellschaftlicher Umschwung hätte gravierende Konsequenzen für diese Systemmedien. Die Verantwortlichen werden also alles daran setzen um den gegenwärtigen Zustand aufrecht zu erhalten. Und dafür gibt es wahrlich gute Gründe. Ich darf daher am Schluss auf die oben angekündigte Frage zurückkommen. Immer mehr Menschen fragen sich nämlich, welche finanziellen und persönlichen Konsequenzen nach dem ersehnten Ende dieses medialen, politischen und wirtschaftlichen Albtraums zu ziehen sind. Und hinsichtlich der Medien stellt sich die entscheidende Frage: Können und wollen wir uns weiterhin eine solche Presse- und TV-Landschaft leisten und die verantwortlichen Personen weiter in ihren Positionen belassen? Die meisten mir bekannten Menschen beantworten diese Frage mit einem klaren Nein!

Referenzen:

  1. Mega-Demonstrationen in Wien gegen 2G-Apartheid und Impfzwang, für Demokratie und Grundrechte[]
  2. Reinhard Jesionek: Angst und Medien (Vortrag bei der Zukunftskonferenz 2021)[]
  3. Mein Enkerl[]
  4. Die geheimen Protokolle der ÖVP-Weisen von Wien[]
  5. Erschreckende Wissenslücken bei Parlamentariern über Corona und Impfstoffe[]
  6. Abgeordnetenaufklärung[]

Das Lichtermeer(mähr) von Wien

Ein Meer aus Lügen
oder
Auch eine Propagandamähr kann ins Wasser fallen

Am neunzehnten Dezember fand das von den Medien groß beworbene Lichtermeer in Wien statt, bei dem offiziell der Corona-Toten gedacht werden sollte. Die Organisatoren ließen allerdings keinen Zweifel daran, dass diese Veranstaltung einen Kontrapunkt zu den Anti-Corona-Maßnahmen setzen sollte [1].

Trotz der intensiven Bewerbung durch die mediale Staatspropaganda (inklusive ihrer Verbündeten: Gewerkschaften, Ärztekammer, Religionsgemeinschaften) und der prominenten Teilnehmer wie Rendi Wagner und Alexander van der Bellen, hielt sich die Teilnehmeranzahl in einem durchaus überschaubaren Rahmen [2]. Die Polizei sprach von 30.000 Teilnehmern, die Leitmedien waren sichtlich bemüht die Zahl nach oben hin zu optimieren. Gleichzeitig wurde auch der friedliche und beschauliche Charakter dieser Veranstaltung hervorgehoben. Die Botschaft war klar: Hier trifft sich im Gegensatz zu den rechtslastigen und wissenschaftsfeindlichen Gewalt-Coronademos [3] das vernünftige und das wahre Österreich.

Auch diese Berichterstattung kann das Versagen der Politik und der von ihr gekauften Medien nicht verheimlichen. Allein der Vergleich der Bilder zu den Coronademos der letzten Wochen [4][5], wo angeblich nur um die 40.000 Teilnehmer zu beobachten gewesen wären, löst bei jedem, der die Veranstaltungs-Bilder vergleicht, einen herzhaften Lachanfall aus. Wenn bei dem Lichtermeer wirklich 30.00 Teilnehmer anwesend waren, dann kann man bei den Demos locker von einen Vielfachen der offiziellen Zahlen ausgehen [6]. Hinzu kommt, dass viele der Lichtermeer-Teilnehmer dieses als ein Abschiedsritual verstanden haben um ihrer verstorbenen Angehörigen zu gedenken. Ihre ehrliche Trauer wurde von der Propaganda schamlos missbraucht. Wir halten fest: Obwohl von den Mainstreammedien immer wieder betont wird, dass die Anti-Corona-Demonstranten angeblich nur eine verschwindende Minderheit darstellen und die Teilnahme durch diverse Warnhinweise von den Veranstaltungen verhindert werden sollte, hat es das Establishment nicht geschafft den Verteidigern der wissenschaftlichen Aufklärung und des demokratischen Rechtsstaates auf der Straße Parole zu bieten. Die vorliegenden Fakten sprechen also für die Annahme, dass ein sehr großer Teil der österreichischen Bevölkerung die Corona-Politik der Regierung ablehnt. Vor diesem Hintergrund besteht auch kein Grund den bei den Demos immer wieder gehörten Ruf „Wir sind das Volk!“ lächerlich zu machen. Dazu neigen in der Regel Journalisten, welche in ihrer eigenen Medienblase dahinvegetieren und daher in ihrer Inkompetenz nicht in der Lage sind gesellschaftliche Realitäten ganzheitlich zu erfassen.

Als besonders zynisch wirkt hierbei die angebliche Intention der Initiatoren Solidarität mit dem Pflegepersonal zu zeigen. Haben die Veranstalter je ein Statement von den Aktionisten wie von „Pflege zeigt Gesicht“ [7] gehört? Offenbar nicht, die Wahrnehmung der Veranstalter ist anscheinend zu 100 Prozent von der Gehirnwäsche der Staatspropaganda geprägt. Wenn dann noch bei dem Lichtermeer genau jene Verantwortlichen auftauchen (Politiker, Religionsvertreter etc.), welche die Pflegekräfte seit Jahren im wahrsten Sinn des Wortes in der Sch… sitzen lassen und zur Gentherapie nötigen wollen, dann fragt man sich wirklich wo hier der gesunde Menschenverstand und auch der Anstand geblieben sind.

Ein witziges Detail am Rande ist die Lichtermeer-Teilnahme vom Identitären-Chef Martin Sellner. Während die Mainstreammedien und ihre Politiker immer wieder bemüht sind aufgrund einzelner Corona-Demonstranten aus der rechten Szene die gesamte Bewegung als Neonazis zu verunglimpfen, wartet man bis jetzt vergeblich auf eine klare Distanzierung der Verantwortlichen vom rechten Rand der Gesellschaft. Die Aktion ist in jeden Fall ein echter Schenkelklopfer! [8]

Abschließend möchten wir festhalten, dass wir in keiner Weise jene Teilnehmer am Lichtermeer kritisieren, welche mit dieser Veranstaltung ihre Trauer verarbeiten wollten. Sie haben unser ganzes Mitgefühl, wir möchten diesen Menschen aber höflich die Frage stellen, ob sie sich nicht in ihrer Intention von Politik und Medien missbraucht fühlen. Lassen wir uns nicht länger von inkompetenten Politikern und ihren Vasallen auf der Nase herumtanzen und sorgen gemeinsam dafür, dass zum Wohle aller endlich die richtigen Maßnahmen getroffen werden!

Referenzen:

  1. Mehr als 30.000 Menschen bei Lichtermeer[]
  2. Diese Heuchler![]
  3. Wiener-Demo: MFG widerspricht LPD Wien[]
  4. Medienpropaganda vs. Realität[]
  5. PSEUDOLINKE GEGENDEMONSTRANTEN ALS NEUE PROPAGANDASTRATEGIE DES HERRSCHAFTSKARTELLS[]
  6. Demo gegen Schwurbler floppt! Trotz enormer medialer & politischer Mobilisierung[]
  7. Pflege zeigt Gesicht[]
  8. Sellner war auf Lichtermeer! Unglaublich! 30.000 Nazis in Wien aufmarschiert![]

Die Apokalypse der Coronareligion

Wir haben in einem unserer Artikel (Psychologie und Therapie für Opfer der Mainstream-Gehirnwäsche) bereits auf den religiösen Charakter der Corona-Ideologie hingewiesen. Aufgrund einiger Leseranfragen und der aktuellen Entwicklungen möchten wir daher auf die religionspsychologischen Grundlagen näher eingehen.

Der religiös-fundamentalistische Charakter der Jünger Coronas offenbart sich in der Überzeugung im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein. Basierend auf einem streng dualistischen Glaubens- und Moralsystem wird die Welt und Gläubige und Ungläubige eingeteilt. Auf der einen Seite befinden sich die Jünger der Wahrheit, des Lichtes und der Erleuchtung (die Aufgeklärten, die richtigen Wissenschaftler, die seriösen Medien), auf der anderen Seite die Jünger der Finsternis (die Schwurbler, die Pseudowissenschaftler und die alternativen Medien, welche Fake News verbreiten). Da man sich im Besitz der absoluten Wahrheit wähnt, erscheint es nicht erforderlich in den Diskurs einzutreten. Diese Wahrheiten werden von Propheten ex cathedra und in Heiligen Schriften (Mainstreammedien, Faktenchecker-Portale) verkündet, wer hier auch nur den geringsten Zweifel erkennen lässt, muss damit rechnen auf dem medialen Scheiterhaufen zu enden. Vor diesem Schicksal sind auch die Apostaten, wie etwa Richard David Precht, nicht gefeit.

Auf die Ketzer wartet ein Inquisitionstribunal aus politisch korrekten Journalisten von inseratgefütterten Medien, pharmaaffinen Ärzten, selbsternannten Faktencheckern und (neuerdings sehr beliebt) sogenannten Experten für Verschwörungstheorien. Das Urteil steht im Vorhinein fest, der Prozeß ist arrangiert, immerhin fehlt die “peinliche Befragung“ im engeren Sinn.

Auch die Coronareligion enthält apokalyptische Elemente. Die Propheten verkündeten zuerst quasi einen drohenden Weltuntergang mit Hundertausenden von Toten. Damit wurden die Menschen in Panik versetzt und gefügig gemacht. In Demut und via Lockdowns verordneter Isolation erwarten diese die Erlösung und die Rettung vor dem nahen Weltende. Diese Taktik ist gerade bei apokalyptischen Sekten beliebt und erfolgreich um Menschen zu irrationalen Überzeugungen und Handlungen zu bewegen. Der altbewährte Grundsatz der Manipulation lautet hier: zuerst muss man den Menschen Angst vor der Hölle machen und erst dann die Erlösung verkaufen.

In dieser verordneten Isolation werden die Gehirne der Menschen aber nicht mit stundenlangem Rosenkranzbeten oder Gregorianischen Chorälen gewaschen, sondern mit der Propaganda der Regierungen, der globalistischen Stiftungen und der Pharmakonzerne, die über die Leitmedien und die sozialen Netzwerke direkt in die Zellen der Opfer übermittelt wird. Die Propheten kommen via Mattscheibe direkt ins Wohnzimmer und verkünden die Botschaften des Wahrheitsministeriums. Sie erklären dort den wahren Glauben und entscheiden wer als Ketzer zu gelten hat. Die Situation erinnert an dystopische Romane, allerdings mit dem Unterschied, dass wir (noch!) den Luxus haben den Bildschirm selbständig abschalten zu dürfen. Durch gezielte Diffamierungen und Löschungen auf Facebook und Youtube werden die “falschen“ Ideen wesentlich effektiver vernichtet als bei der archaischen Variante, welche dafür noch 451 Fahrenheit aufwenden musste.

Von den Fernsehtürmen und Handymasten tönt es in Analogie zum Muezzinruf mehrmals täglich: „Es gibt nur einen PCR-Test und Christian Drosten ist sein Prophet! Vernichtet die Zweifler wo immer ihr sie findet!“ Die Rufe bleiben nicht ungehört und generieren am laufenden Band neue Corona-Dschihadisten, welche im fanatischen Auserwählheitsglauben und mit fliegenden Fahnen zur Vernichtung der Ungläubigen aufrufen.

Auch hinsichtlich des Bildungsniveaus lassen sich Analogien zu fundamentalistischen Sekten herstellen. Auch hier kann nämlich beobachtet werden, dass auch hochgebildete Menschen (häufig aufgrund ihrer narzisstischen Tendenzen) Opfer abstruser Ideologien werden. Wieder einmal bewahrheitet sich die alte Weisheit: Autoritäre Ideologien (die z.B eine Zwangsimpfung für alle fordern) wirken auf autoritäre Menschen geradezu wie ein Magnet!

Was wird als Erlösung propagiert? Diese besteht nach dem Glauben der Corona-Dschihadis in einer  wissenschaftlich hochproblematische Gentherapie, welche bereits einigen Menschen das Leben gekostet hat und die euphemistisch als “Impfung“ geframt wird. Diese IFUGI (Vom Spiken und IFUGI) stellt quasi das “Goldene Kalb“ dar, welches verehrt und um welches fleißig herumgetanzt wird. Jegliche Kritik an dessen Heiligkeit wird als Sakrileg angesehen und mit medialer Schächtung geahndet.

Besonders offensichtlich werden die Analogien zu fundamentalistisch-apokalyptischen Sekten bei der fortschreitenden Widerlegung der Coronareligion. Tatsache ist, dass sich die Glaubensgrundlagen durchwegs als falsch erwiesen haben. Schon die Entwicklungen zur Labortheorie und zur Zuverlässigkeit der PCR-Tests waren herbe Rückschläge für die Gemeinschaft der Corona-Heiligen. Das endgültige Ende der narzisstischen Tagträume stellte die minderwertige Wirkung der IFUGI dar. Weder konnte sie großflächig die Ausbreitung der Krankheit unter den Ifugisierten verhindern, noch erfüllte sie die Erwartungen hinsichtlich des Schutzes vor schweren Verläufen. 

Um die Analogie herzustellen: Es besteht somit eine ähnliche Situation wie bei apokalytischen Sekten, welche feststellen müssen, dass ihre Apokalypsehoffnungen nicht schrift- und termingerecht stattfinden. Wenn die Glaubenswahrheit durch eindeutige Ereignisse (bzw. Nichtereignisse) klar widerlegt wird, existieren für die Gläubigen zwei Möglichkeiten der Reaktion:

In der Regel gibt es dann einige Sektenmitglieder, welche ihren Irrtum einsehen und sich von der Sekte lösen. Der andere Teil der Gruppe hingegen ist in der Kognitiven Dissonanz gefangen und flüchtet sich in apologetische Manöver (Wir waren nicht brav genug, unsere Gebete wurden erhört und die Menschheit bekam von Gott noch eine Möglichkeit der Rückbesinnung, bzw.: Satan, die Ungläubigen (oder die Ungeimpften) sind schuld etc….). Eine zu beobachtende Kompensationsmöglichkeit bietet hier die Flucht nach vorne, also die fanatische Missionierung bzw., der noch fundamentalistischere Kampf gegen die Jünger Satans.

Warum erzähle ich das? Jetzt, nachdem die Erlösungsillusion offenbar wurde, haben einige meiner Bekannten, welche bisher durch regelrechte mediale Hetzjagden gegen Nicht-Ifugisierte hervorgetan haben, öffentlich ihren Irrtum (Ich bin auf die Impfpropaganda hereingefallen!) eingestanden, eine Handlung, welche höchsten Respekt verdient. Wie auch bei den fundamentalistischen Sekten, stellt diese einsichtige und charakterstarke Gruppe leider die Minderheit dar.

Wir halten fest, was ohnehin schon die meisten wissen: Die Bevölkerung wurde nach St(r)ich und Faden belogen und betrogen. Die Wahrheiten der Coronasekte haben sich als ausgemachter Unsinn erwiesen. Wie kann man nun doch den Rest der Bevölkerung in die Nadel treiben? Dazu braucht man einen “Impfzwang“. Die Lobbyisten haben schon ihre PR-Inquisitoren vorgeschickt um die medial Eingenebelten zum Schlichten der Scheiterhaufen zu motivieren.

Etliche der sogenannten Gebildeten beteiligen sich nach wie vor eifrig am Zündeln. Um dieses Insistieren und Festhalten an erwiesenermaßen unsinnigen Annahmen zu verstehen, muss man die hier stattgefundene tiefe narzisstische Kränkung nachskizzieren. Es wird immer klarer, dass die sogenannten (ach so ungebildeten) Schwurbler und Verschwörungstheoretiker offenbar in vielen Punkten Recht hatten und gerade viele Intellektuelle den Eintrichterungen der staatlichen Propaganda erlegen sind und in beispielloser Naivität jede noch so absurde Theorie geglaubt haben, wenn sie ihnen (oft durch die mediale Vermittlung der PR-Clowns) als “die“ Wissenschaft verkauft wurde. Gerade die selbsternannten Aufgeklärten haben immer wieder das Wort “Wissenschaft“ im Mund geführt um Vertreter anderer Meinungen als Spinner zu diskreditieren. Das Wort “Wissenschaft“ hatte in diesem Zusammenhang eine ähnliche Funktion wie das Weihwasser oder der Spruch „Satan, weiche!“ im Exorzismus. Mit dieser Analogie schließt sich der Bogen. Die gegenwärtige Reaktion der Jünger Coronas zeigt wieder einmal, dass sie von einem wissenschaftlichen Weltzugang weit entfernt sind und ungeachtet der wissenschaftlichen Evidenz an ihrem fundamententalistisch-menschenverachtenden Weltbild festhalten. Zum Wohle der Bevölkerung sollte daher auch diese religiöse Gruppe von Sektenbeauftragten genau beobachtet werden.

Vom Spiken und IFUGI

Eines muss man den Propagandisten des Corona-Wahnsinns lassen. Sie leisten hervorragende Manipulationsarbeit. Bei dieser wird ein Grundprinzip der Gehirnwäsche konsequent angewendet, welches in zahlreichen NLP-Seminaren unter die Menschen gebracht wurde. Dieses Prinzip lautet: Sprache schafft Wirklichkeit!

Wie effektiv dieser einfache Trick der semantischen Manipulation wirkt, lässt sich am Beispiel “impfen“ darlegen. Obwohl die Corona Schutz-Impfung mit einer klassischen Impfung so gut wie nichts zu tun hat, sorgt diese irreführende Bezeichnung dafür, dass die Gedanken und Assoziationen in die gewünschte Richtung gelenkt werden.

So können etwa Kritiker der Injektion rasch als “Impfgegner“ abqualifiziert werden. Mit diesen braucht man nicht zu diskutieren, weil es sich hier in der Regel um wissenschaftsfeindliche und esoterisch angehauchte Spinner handelt. In gleicher Weise wird dann auch gerne von medizinisch Halbgebildeten behauptet, dass es keine Langzeitwirkungen bei Impfungen geben würde und allfällige Nebenwirkungen bereits wenige Tage nach dem Stich bemerkbar wären. Die gleiche Basis hat auch der pseudowissenschaftliche Vergleich mit der Pocken- bzw. der Masern-Impfung.

Was kann man also zu tun, wenn auch hochgebildete Menschen mit so simplen Tricks derartig leicht manipuliert werden können? Den ersten Schritt hat hier bereits Professor Haditsch gesetzt, indem er vorschlägt, statt “impfen“ – “spiken“ zu sagen (Interview Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch: „Die Zukunft von Corona wird politisch entschieden“). Diese Verwendung scheitert aber im hauptwörtlichen Gebrauch. Unser Vorschlag: Verwenden Sie bitte ab sofort statt Corona-Impfung das Wort “IFUGI“. Das ist die Abkürzung von: In (der) Fachwelt umstrittene genbasierte Injektion. Für andere Vorschläge haben wir gerne ein offenes Ohr.

Welchen alternativen Begriff schlagen Sie für "Corona-Impfung" vor ?

Mit Speck fängt man Mäuse …

Wir haben bei den Reaktionen auf mehrere unserer Artikel festgestellt, mit welcher Vehemenz manche unserer Leser die Seriosität der Faktenchecker (wie Mimikama) und der GWUP verteidigen. Da wir weit davon entfernt sind unsere Kritiker als Spinner oder Aluhutträger zu diskreditieren, haben wir versucht die Ursachen für diesen Glauben zu eruieren. Wir konnten hierbei doch ein Grundschema entdecken, das möglicherweise einen Erklärungsansatz bietet.

Beginnen wir bei der GWUP. Diese Organisation hat sich in der Vergangenheit mit großteils durchaus verdienstvoller Aufklärungsarbeit in bildungsbürgerlichen Kreisen etabliert. Welcher wissenschaftlich denkende Mensch freut sich nicht, wenn es eine Organisation gibt, die den ganzen Astrologen, Wünschelrutengängern und Homöopathen auf die Finger klopft? Mit diesen Aktionen wurde zweierlei erreicht: Zum einen konnte sich diese Organisation damit (also mit dem “Speck“) eine Art USP als die öffentlichkeitswirksame Stimme der Wissenschaft gegenüber der Pseudowissenschaft und esoterischer Scharlatanerie etablieren. Zum anderen wurde damit auch ein Netzwerk in den akademischen Kreisen errichtet, welches nun per Knopfdruck über pseudowissenschaftlichen Unfug und die Position “der“ Wissenschaft informiert werden kann.

Hinsichtlich der Coronafrage ist es schon auffällig, wie vehement und unkritisch hier regierungs- und pharmafreundliche Positionen verbreitet werden und mit welcher Aggressivität man gegen die Vertreter anderer Positionen regelrechte mediale Hetzjagden veranstaltet. Prominente Beispiele sind hier Clemens Arvay und Ulrike Guérot. Die Kombination aus mangelhafter wissenschaftlicher Kompetenz und untergriffiger Vehemenz legt eine Vermutung nahe, welche bereits von einigen unserer Kollegen geäußert wurde. Sinngemäß wurde hier gemutmaßt: Die GWUP ist eine von der Pharmaindustrie gesponserte Organisation, welche hier Handlangerdienste leistet, bzw. (wenn man es direkter formuliert) für diese Konzerne die Drecksarbeit erledigt. Dazu gehören auch Dirty Campaigning, wie z. B. im Fall von Sucharit Bhakdi. Und immer wieder wird die Frage gestellt, wer diesen Verein, der anscheinend über umfangreiche Mittel verfügt, finanziert. Bedenklich ist aus unserer Sicht hier weniger, dass sich die Mitglieder dieser Organisation mit Wissenschaftlern anlegen, denen sie fachlich (siehe Die Verleihung des Goldenen Brettes an Sucharit Bhakdi.) oder intellektuell  (Ulrike Guérot) nicht gewachsen sind (jeder Verein hat selbstverständlich das Recht sich öffentlich lächerlich zu machen), sondern vielmehr die Tatsache, dass etliche Intellektuelle diese Pseudo-Aufklärungs-Show für bare Münze nehmen.

Ein weiterer erwähnenswerter und durchaus problematischer Punkt ist das schon erwähnte Netzwerk, welches von dieser Organisation aufgebaut wurde. Wir haben auf diese Verbindung hinsichtlich hpd bereits beim Nathalie Grams-Artikel  (https://goldene-nase.org/natalie-grams/) hingewiesen. Die Verbindungen und ideologischen Naheverhältnisse scheinen sich beim Humanistischen Pressedienst aber nicht an einer Person festzumachen zu lassen. Mittlerweile liest sich dieses Medium hinsichtlich der Corona-Thematik fast wie die Mitarbeiterzeitung von Pfizer, nur mit dem Unterschied, dass  – bei gleicher Tendenz – die Pfizer-Leute immerhin wissen wovon sie reden. Unsere medizinische Einschätzung: Beim hpd gilt nicht die 3G-Regel, sondern die 2G-Diagnose, und die lautet: massiv GWUP-Geschädigt.

Ein analoges Köder-Prinzip liegt auch beim Faktenchecker Mimikama vor. Auch hier werden teilweise wertvolle Informationen vermittelt, so beispielsweise über neueste Betrugstechniken oder wirkliche Fake-News von rechtsextremen Medien. Hier sollte dem Leser natürlich klar sein, dass die Ermittlungen schwerpunktmäßig in eine bestimmte politische Richtung laufen und daher nur über eine Seite der Betrugs-Medaille aufgeklärt wird. Mit einer entsprechenden Medienkompetenz, welche es schafft diese Meldungen richtig einzuordnen, kann man daher Mimikama genauso nutzen wie etwa eine Parteizeitung. Leider ist es aber so, dass genau diese mediale Kompetenz offenbar vielen Nutzern der Plattform fehlt. Diese verwechseln die Fiktion (den Marketingtrick “Faktenchecker“) mit der Realität und kommen dann sogar ernsthaft auf die Idee die Ausführungen dieser medizinischen Laien als ärztlichen Ratgeber zu verwenden. Die Gefährlichkeit dieser Vorgangsweise konnte von Markus Fiedler an einem Beispiel dargelegt werden [1]

Das Tragische an dieser Situation ist, dass viele dieser Aufklärungsopfer mit aller Vehemenz gegen Esoteriker und Homöpathieanhänger auftreten, in diesen konkreten Fällen aber aufgrund ihrer Unwissenheit mit zweierlei Maß messen und selbst Opfer von Pseudowissenschaftlern und Schwurblern werden. Hinzu kommt die bereits besprochene Neigung zum Narzissmus (Psychologie und Therapie für Opfer der Mainstream-Gehirnwäsche). Obwohl die meisten Anhänger der beiden Organisationen in dem Glauben leben ein wissenschaftliches Weltbild zu vertreten, offenbaren diese dennoch primär vorwissenschaftliche Denkmuster, mit welchen (möglicherweise unbewusst) die Komplexität des Diskurses als Teil dieses wissenschaftlichen Weltzuganges negiert wird. Es ist – auch wenn es sich hier eine evident  unwissenschaftliche Zugangsweise handelt– menschlich nachvollziehbar auf jene “Wahrheiten“ zurückzugreifen, welche die eigenen Vorurteile bestätigen und die klassische Ingroup-Outgroup-Mentalität von Stammesgesellschaften als geistigen Zugang zum Rest der Menschheit zu praktizieren. Genau diese Mentalität führt im Sinn des Tribalismus zu sektenartigen Vereinigungen, deren Abgrenzung  zu Andersdenkenden paranoide Illusionen (im Sinne von: überall wimmelt es von Verschwörungstheoretikern!) fördert. Diese Kombination von einfachen Erklärungsmustern mit eindeutig definierten Sündenböcken, welche das Übel in der Welt zu verantworten haben, macht diese Menschen vielleicht genau jenen – von ihnen so vehement kritisierten  – Verschwörungstheoretikern viel ähnlicher als sie es selbst wahrhaben wollen.

All dies sind hochinteressante Fragestellungen, die wir hier aber nicht umfassend und evidenzbasiert beantworten können. In diesem Artikel ging es in erster Linie darum unsere Arbeitshypothese zur Rattenfänger-Methode  dazustellen. Der Titel  dieses Aufsatzes muss daher vollständiger Weise lauten: Mit Speck fängt man Mäuse, mit Pseudoaufklärung Akademiker.

Referenzen:

  1. Eingriffe in den politischen Meinungskampf durch den Staat | #40 Wikihausen, Min 47-59.[]

Die Demaskierung der Faktenchecker und ihrer Opfer

Die Aktion #allesaufdenTisch hat offenbar – trotz diverser Zensurversuche – eine hitzige Debatte ausgelöst. Eines der Videos ist für unsere Seite von besonderer Bedeutung, weil dort der Kommunikationswissenschaftler Michael Meyen die Herkunft, Ideologie und Finanzierung der sogenannten Faktenchecker darlegt [1]. Dessen Ausführungen scheinen eine gewisse Panik bei den Opfern der Mainstream-Narrative ausgelöst zu haben [2].

Uns sind schon mehrfach die eindeutige Tendenz und die ausgesprochen peinliche fachliche Inkompetenz dieser Checker aufgefallen (Faktenchecker MIMIKAMA durch PR-Clowns diskreditiert!), die von Professor Meyen dargelegten internationalen Zusammenhänge blieben uns “Laborratten“ aber natürlich verborgen.

Wir haben die Ergebnisse von Michael Meyen zum Anlass genommen um nachzuprüfen, wer auf die Pseudo-Faktenchecker hereingefallen ist. Wer zitiert diese “Fakten“ und benutzt diese um Menschen mit anderer Meinung als Schwurbler, Spinner oder Verschwörungstheoretiker zu diffamieren? Es handelt sich hier – wenig überraschend –  um die üblichen Verdächtigen. Wir greifen – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – einige Beispiele heraus.

Da sind natürlich wieder einmal unsere Freunde von der GWUP vorne mit dabei (u.a.: [3]), wo basierend auf diesen Faktenchecks auch leicht mal goldene Bretter verliehen werden (Die Verleihung des Goldenen Brettes an Sucharit Bhakdi.).

Auch Mai Thi hat ihre Meinung über Sucharit Bhakdi und Karina Reiss auf diese Faktenchecks gestützt [4]. Auf Basis dieser “Fakten“ vertrat Mai Thi dann auch öffentlich Meinung, dass der Diskurs nur für seriöse Wissenschaftler offen sein solle (s. dazu auch das Video von Gunnar Kaiser zur Technokratie: Will Mai-Thi den offenen wissenschaftlichen Diskurs abschaffen ?).

Das besonders Peinliche daran: Gerade diese Wissenschaftsjournalistin hat kürzlich ein Buch [5] herausgebracht, in welchem mit Schlagworten wie „Fakten gegen Fakes“ die Leserschaft belehrt wird, wie man  Fake – News erkennt und mit welchen Methoden man sich ein diskursfähiges wissenschaftliches Weltbild verschaffen kann.

Dass sich auch die Spezialistin für Verschwörungstheorien, Ingrid Brodnig, bei ihren Belehrungen der ungebildeten “Verschwörungsgläubigen“ gerne auf Faktenchecker stützt, erscheint für unsere Leser wohl kaum überraschend ( [6], v.a. um Min. 25). Auch wenn wir durch diverse Reaktionen auf unsere Satire über die Protokolle der ÖVP-Weisen (Die geheimen Protokolle der ÖVP-Weisen von Wien) wissen, dass etliche unserer Leser ein Problem mit dem Wissenschaftsbegriff dieser Journalistin haben, empfehlen wir dennoch die Konsumation dieses für uns überaus amüsanten Videos. Dort führt die Verschwörungsexpertin nämlich aus, dass RNA-Impfstoffe erwiesenermaßen harmlos sind und beruft sich dabei auf ein Video von Martin Moder!

Wir halten uns an das juristische Grundprinzip in dubio pro reo und unterstellen den hier Genannten in keiner Weise eine böse Absicht oder gar Korruption. Wir halten aber die mediale Inkompetenz der Beteiligten ebenso fest wie ihre Verantwortung als Superspreader für Falschinformationen. Aber auch die Konsumenten und “Gläubigen“ sind an dieser Situation nicht ganz unschuldig. Es wäre günstig gewesen konsequent jene Prinzipien selbst anzuwenden, mit welchen man die Mitmenschen permanent behelligt. Wir denken hier etwa an die vielbemühte Phrase „Glauben Sie nicht alles, was Sie im Internet finden“. Und auch an dieser Stelle möchten wir eine Warnung aussprechen, die man gar nicht oft genug wiederholen kann: „Überprüfen Sie bitte Ihre Quellen!“. Was kann man konstruktiv aus diesen Vorkommnissen mitnehmen? Offenbar haben wir es mit einem massiven Bildungsproblem der sogenannten Elite in Fragen der medialen Kompetenz zu tun. Es wäre dringend angeraten im Schulunterricht dieses Thema intensiver zu behandeln und den Schülern die internationalen Zusammenhänge, die Profitinteressen der Medienkonzerne und auch die diversen Filter in der Nachrichtenübermittlung darzulegen.

Referenzen:

  1. Faktenchecker Volker Bruch Prof Dr Michael Meyen[]
  2. Auf dem Weg zum Wahrheitsministerium[]
  3. https://www.gwup.org/coronavirus/mythen-a-z[]
  4. Corona hat meine Meinung geändert[]
  5. https://www.droemer-knaur.de/wirklichkeit[]
  6. Erstpräsentation: „Einspruch! Verschwörungsmythen und Fake News kontern“ von Ingrid Brodnig[]

Die geheimen Protokolle der ÖVP-Weisen von Wien*

*Die folgende Satire sei all jenen Menschen gewidmet, die den Mut hatten bei den öffentlichkeitswirksamen Aktionen gegen die Corona-Maßnahmen mitzuwirken

Eine neue Verschwörungstheorie von Schwurblern und Aluhutträgern verunsichert die österreichische Bevölkerung – Der ORF klärt auf

Es kursiert eine neue krude Verschwörungstheorie im Netz: Die Spitze der ÖVP, allen voran der Bundeskanzler Sebastian Kurz, hätte einen geheimen Plan zur Machtergreifung ausgeheckt. Demgemäß wäre von den Verschwörern zum Sturz des damaligen Vorsitzenden und Vizekanzlers Reinhold Mitterlehner der “Geheimplan Ballhausplatz“ entwickelt worden. Um Sebastian Kurz an die Partei- und Staatsspitze zu bringen, hätte man – so die abstruse Annahme der Aluhutträger und Demokratieleugner –  manipulierte Umfragen mit Steuergeld in Boulevard-Zeitungen veröffentlichen lassen. Damit sei sowohl die ÖVP als auch die Wählerschaft dahingehend getäuscht worden, dass kein Weg an Sebastian Kurz vorbeiführen würde. Damit in Zusammengang wird von den gleichen Schwurblern und Realitätsskeptikern das Gerücht verbreitet, dass auch die meisten anderen Medien mit Regierungsinseraten und anderen Zuwendungen korrumpiert worden seien und diverse Medien (auch der ORF) durch Postenbesetzungen gleichgeschaltet wurden und daher nur mehr Hofberichterstattung liefern würden. Die Beweise hierfür seien geheime Verträge und nicht veröffentlichte Chat-Protokolle.

Diese Verschwörungstheorie hat bereits so weite Kreise gezogen, dass sich sogar namhafte Künstler davon haben beeinflussen lassen und nun in der Öffentlichkeit die Meinung vertreten, dass hier alles auf den Tisch müsse. Um ihrer Forderung nach einer polizeilichen Untersuchung und juristischen Konsequenzen Nachdruck zu verleihen, starteten diese unter dem Hashtag #allevorgericht eine Aktion, bei welcher sie in Youtube-Videos mit wissenschaftlichen Experten (Juristen, Kriminalisten, Politikwissenschaftlern und Kommunikationsexperten) diese Fragestellungen und Vorwürfe diskutierten.

Um die Bevölkerung hinsichtlich dieser abstrusen Verschwörungstheorie aufzuklären, behandelte der ORF dieses Thema mit einer hochkarätigen Expertenrunde. Moderiert wurde diese Diskussion von Martin Thür, der sich mit der Präsentation hochwissenschaftlicher Veranstaltungen, wie z.B dem Goldenen Brett (Die Verleihung des Goldenen Brettes an Sucharit Bhakdi), bereits seine Lorbeeren in der Aufklärungsarbeit verdient hat.

Die Expertin für Verschwörungstheorien und Hass im Netz, Ingrid Brodnig, stellte gleich am Beginn fest: „Dies ist eine sogenannte weiche Verschwörungstheorie. Da sie keine fantastischen Elemente enthält, wird sie relativ leicht geglaubt. Genau deshalb ist sie eine Art Einstiegsdroge für Verschwörungsgläubige. Mit anderen Worten: Wer an eine solche Verschwörungstheorie glaubt, lebt dann auch bald in dem Wahn, dass wir von den Echsenmenschen, den Muslimen oder den Zionisten regiert werden. Wenn in Ihrem Bekanntenkreis jemand an die Kurz-Verschwörung glaubt, dann suchen Sie bitte das vertrauliche Gespräch, stellen Sie Fragen, wie z.B.: Aus welchen Quellen hast du diese Information? Gibt es eine offizielle Bestätigung dafür?“ Auf die Frage von Martin Thür, welche Gefahren in solchen Verschwörungsmythen liegen, antwortete die Expertin: „Mit solchen Theorien werden gefährliche Narrative in der Gesellschaft verbreitet, wie z.B. dass Politiker kriminell seien oder dass die Medien uns belügen würden. Genau dieses Narrativ der Lügenpresse wurde in der sogenannten Flüchtlingskrise 2015 von rechtsextremen Gruppen verbreitet. Wer also die Leitmedien kritisiert, bewegt sich in der Narrativebene des Rechtsextremismus. Diese Menschen wollen unsere Gesellschaft spalten. Wenn Sie diese Menschen in Ihrem Umfeld also nicht von der Unhaltbarkeit ihrer Annahmen überzeugen können, dann sollten Sie den Kontakt zu diesen Leuten abbrechen.“

Unterstützung erhielt Frau Brodnig von Werner Gruber: „Ja, das persönliche Gespräch ist ein ganz wichtiger Faktor. Entscheidend sind hier aber sowohl die Vorbereitung als auch die Dauer des Gespräches. Ich habe das mittels Exponentialgleichung genau berechnet, das habe ich nämlich als Experimentalphysiker gelernt (https://goldene-nase.org/werner-gruber/). Vereinfacht gesagt, verhält sich mit dem Gespräch genauso wie die Zubereitung eines Gansls: Entscheidend ist die richtige Präparation der Gans und die richtige Bratzeit damit die Haut schön knusprig wird.“

Live zugeschalten war sogar Angela Merkel, die eine kurze und prägnante Botschaft vermittelte: „Glauben sie nur offiziellen Quellen! Es gibt bei uns Menschen, die für Fakten unempfänglich sind und unsere Gesellschaft spalten wollen. Glauben Sie mir, wir schaffen das!“

Martin Thür erläuterte daraufhin, warum der nächste Gast, nämlich Thomas Wannenmacher, der Chef der Faktenchecker-Plattform Mimikama, in diese Runde eingeladen worden war. „Es ist ja bekannt, dass viele Journalisten gar nicht mehr die Zeit haben selbst zu recherchieren. Diese Tätigkeiten werden heutzutage von Recherche-Plattformen und Faktencheckern übernommen. Um den Zusehern einen Einblick in die Wahrheit zu vermitteln, wird uns nun Herr Wannenmacher ausführen, was von dieser Verschwörungstheorie und ihren Anhängern zu halten ist.“

Der Faktencheck von Mimikama gliederte sich nach diesen Ausführungen folgendermaßen:

1) Realitätscheck: Es gibt keine Studie und keinen offiziellen Ermittlungsbericht über diese Vorgänge. Allein das spricht schon dafür, dass es sich hier um reine Fake-News handelt. Zusätzlich haben wir direkt bei den betroffenen Medien angerufen. Alle Verantwortlichen bestreiten diese Vorwürfe. Darüber hinaus sind wir ja immer wieder bei unseren Verhandlungen über die öffentlichen Förderungen für Mimikama im Gesundheitsministerium. Wir haben dort bei jedem Besuch die Gelegenheit genützt um mit Regierungsmitgliedern und Beamten direkt über dieses Thema zu sprechen. Auch alle unsere Gesprächspartner haben diese Anschuldigungen als krude Verschwörungstheorie bezeichnet.

2) Kompetenzcheck: Keiner der Mitwirkenden verfügt über die ausreichende Kompetenz um hier eine wissenschaftlich tragbare Expertise zu erstellen. Noch niemand von diesen Leuten hat über dieses Thema eine durch Peer Review geprüfte, wissenschaftliche Publikation verfasst. Auch die Altersstruktur der mitwirkenden Experten zeigt deren fachliche Inkompetenz. Es gibt hier nämlich junge Akademiker (20-35), mittelalte Akademiker (35-55) und alte Akademiker (55-88). Die jungen Wissenschaftler haben noch zu wenig Erfahrung in ihrem Fach um hier wirklich kompetent mitreden zu können. Die mittelalten Akademiker sind durch die Midlife-Crisis psychisch herausgefordert und die alten Akademiker sind viel zu senil bzw. nicht mehr up-to-date in ihrem Fach.

3) Nazicheck: Der eigentliche Hammer war aber die Überprüfung des politischen Hintergrundes der Mitwirkenden. Tatsächlich konnten wir in Erfahrung bringen, dass einer der Mitwirkenden einen Cousin hat, der wiederum jemanden kennt, der verdächtigt wird Mitglied in einer rechten Vereinigung zu sein. Daher lag sofort der Verdacht nahe, dass es sich bei den Protagonisten dieser Aktion um Neonazis handelt. Wir haben somit die Lebensläufe der beteiligten Personen gründlich überprüft und sind dabei sogar bis in deren früheste Kindheit zurückgegangen. Das Ergebnis: Spätestens in deren Windelzeit konnten wir bei allen braune Flecken nachweisen.

Das Fazit der Faktenchecker: Wenn Sie solchen Unsinn im Netz lesen, dann denken Sie an unseren Leitsatz: Zuerst denken, dann klicken!

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) ergänzte: „Das stimmt. Teilen Sie nicht solche Postings. Wenn Sie jemanden kennen, der solche Theorien verbreitet, dann wenden Sie sich an unsere Polizistinnen und Polizisten. Wir Türkisen sind schon sozial, aber wir können auch in vielen Farben leuchten. Wenn wir rot sehen, dann nehmen wir uns einen blauen Anwalt und der wird auch die Sozialhilfeempfänger solange verklagen bis sie schwarz sind.“

Für die Medizin kam der Präsident der Ärztekammer, Thomas Szekeres (Thomas Szekeres – Großinquisitor), zu Wort: „Das passiert nur, weil unsere Durchimpfungsrate nicht hoch genug ist. Es muss die gesamte Bevölkerung durchgeimpft werden, dann kommen diese Aufwiegler auch nicht mehr auf dumme Ideen. Meine Freunde in der Pharmaindustrie entwickeln gerade eine Pille mit der werdende Mütter auch ihre Embryos impfen können. Und wehe, wenn irgendwelche Ärzte dieses Produkt nicht ausreichend propagieren oder gar Antiwerbung machen. Die kommen alle vor unsere Disziplinarkommission.“ Auf die Frage der Sorgen einiger Teil der Bevölkerung hinsichtlich der möglichen Impfnebenwirkungen, antwortete er: „Keine Angst. Auf der Intensivstation liegen keine Geimpften, ich bin der Präsident der Ärztekammer und weiß das ganz sicher. Das heißt: Mit der Impfung sorgen Sie für Ihre gesundheitliche Sicherheit.“

Die gesamte Expertenrunde konnte sich darauf einigen, dass die Anhänger der Kurz-Verschwörungstheorie über eine optimierungswürdige Psyche verfügen. Prägnant brachte dies wieder Ingrid Brodnig auf den Punkt: „Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass solche Verschwörungsgläubige den Bezug zur Realität verloren haben. Sie sehen Zusammenhänge, wo keine Zusammenhänge sind und sie leben in einem Auserwähltheitsglauben, das heißt, nur sie hätten den Zugang zur Wahrheit und der Rest der Menschen wird durch manipulierte Medien für dumm verkauft. Sie legitimieren ihre Minderheitenmeinung und immunisieren ihre Verschwörungserzählung mit der unhaltbaren Behauptung, dass diese einseitigen Medien ihre Position entweder gar nicht oder nur sehr verzerrt präsentieren würden. Deshalb sind Aufklärungssendungen wie diese so wichtig. Alle Experten in dieser Runde sind sich einig, dass es sich bei der Kurz-Verschwörung um einen ausgemachten Unsinn handelt. Wenn wir nicht jene Experten wären, die den Zugang zur Wahrheit haben, dann hätten uns solche seriösen Medien wie der ORF nicht eingeladen. Und weil diese Medien den Zugang zur Wahrheit vermitteln, stimmt auch das was wir sagen. Falls Sie also jemand in Ihrem Bekanntenkreis mit einer solchen medialen Verschwörungserzählung behelligt, dann stellen Sie ihm ruhig die Frage, ob er als Laie wirklich glaubt, dass er und seine fragwürdigen Alternativmedien wirklich mehr wissen als die ausgewiesenen Experten.“

Am Schluss der Sendung ging Martin Thür noch auf die Zusehermeinungen im Chat ein. Herausgegriffen sei hier der Kommentar von Aluhut666. Dieser beklagte die Zusammensetzung der Expertenrunde, weil es merkwürdig sei, dass kein Anhänger der Kurz-Verschwörungstheorie eingeladen war. Darüber hinaus sei angeblich kein einziges der Argumente der Verschwörungsgläubigen in der Runde diskutiert bzw. widerlegt worden. Dieser Kommentar löste in der gesamten Runde ein herzliches Gelächter aus. Noch bevor Martin Thür darauf eingehen konnte, konterte Ingrid Brodnig: „Genau an dieser Zusehermeinung sehen Sie, welchen Schaden Verschwörungstheorien in der Gesellschaft anrichten. Diese schüren das Misstrauen gegenüber den seriösen Leitmedien und der Wissenschaft und verunsichern somit die Menschen. Solchen Theorien, die Hass im Netz und falsche Narrative verbreiten, dürfen wir in den Medien keinen Raum geben. Einen Vertreter dieser Verschwörungstheoretiker einzuladen, wäre ein klassischer Fall von False-Balance. Außerdem handelt es sich hier, wie auch unsere Faktenchecker festgestellt haben, ohnehin um Rechtsextreme, und mit denen braucht man nicht zu diskutieren.“ Wiederum bekam Frau Brodnig Unterstützung von Werner Gruber, der zum Abschluss feststellte: „Die Wissenschaft hat hier auch eine ganz klare Antwort. Ich habe daher die Zusammensetzung dieser Runde mittels Exponentialgleichung genau berechnet, das habe ich nämlich gelernt. Um beim vorigen Vergleich zu bleiben: Auch so eine Expertenrunde ist wie ein Ganslessen. Es kommt nicht nur auf die Bratzeit, sondern auch auf die Beilagen an. Es nutzt gar nix, wenn die Haut zwar knusprig ist, aber Sie statt dem Rotkraut Pommes servieren. Das passt einfach nicht und wird Ihren Gästen bzw. Zusehern einfach nicht schmecken und vermutlich auch schwer im Magen liegen.“

Plädoyer für Respekt und eine evidenzbasierte Diskussion

Ein offener Brief an die aufgeklärte Menschheit

Diese Seite hat das vorwiegende Ziel mittels Wissenschaftler-Check die Bevölkerung über die fachliche Kompetenz diverser “Experten“ zu informieren. Wir sehen diese Seite aber auch als satirisch gefärbtes Aktionskunstwerk, welches unsere Mitmenschen zum Nachdenken anregen soll. Unsere Rolle entspricht in etwa der des Kindes, welches ruft: „Aber der Kaiser ist ja nackt!“ Demensprechend erlauben auch wir uns auf diverses bekleidungs- (also: kompetenz-)  spezifisches Optimierungspotential der diversen “Experten“ hinzuweisen. Bei unseren bisherigen Beiträgen wurde nur noch nicht kommuniziert, dass wir hier auch ein humanistisches Ziel verfolgen. Sie fragen sich jetzt bestimmt: „Was, Humanismus? Sie beleidigen doch angesehene Persönlichkeiten indem Sie diese als PR-Clowns bezeichnen.“ Wir sehen dies aber nicht als Beleidigung sondern als kritischen aber auch humorvollen Hinweis darauf, dass hier eine Show abgezogen wird, welche nicht die wissenschaftliche Realität abbildet. Auch Clowns haben für uns eine Würde und wir legen Wert auf die Feststellung, dass wir mit unserer Kritik keinerlei persönliche Ressentiments verbinden. Es geht uns um die Sache und nicht um persönliche Angriffe. Und im Gegensatz zu den sonst kursierenden und meist ausgesprochen militanten Bezeichnungen, wie z. B: „Coronaleugner“ oder „Covididiot“, hat der Ausdruck „PR-Clown“ zumindest auch einen gewissen Charme.

Unsere größte Sorge ist die derzeitige Spaltung der Gesellschaft. Es ist geradezu unheimlich wie hier Menschen gegeneinander aufgehetzt werden und hier Konflikte entstehen, die unserer Meinung nach vermeidbar sind. Und genau deshalb sprechen wir, das Team der Goldenen Clown Nase, nun Sie ganz direkt und unverblümt an. Wer ist mit Sie gemeint?

Sie sind vermutlich ein gebildeter Mensch, der ein wissenschaftliches Weltbild vertritt und dieses gegen Extremisten, Verschwörungstheoretiker und religiöse Spinner verteidigt. Überdies sind Sie der festen Überzeugung, dass man die Sympathisanten des Nationalsozialismus mit allen Mitteln eines demokratischen Rechtsstaates bekämpfen muss. Nun, wir können Ihnen die erfreuliche Mitteilung machen, dass uns sehr viel verbindet.

Wie ist Ihr Medienverhalten? Sie konsumieren in erster Linie die sogenannten seriösen Medien, halten alternative Medien für verschwörungstheoretische Schwurbler und freuen sich jedes Mal wenn auf Youtube ein neues Video von Mai Lab erscheint, welches den Standpunkt der Wissenschaft gegenüber diesen Esoterikern und Wissenschaftsleugnern klar zur Sprache bringt. Aus dem gleichen Grund lieben Sie auch die sogenannten Faktenchecks, wo endlich einmal die Wahrheit gesagt oder geschrieben wird. Genau deshalb ärgern Sie sich auch maßlos über unsere Clownseite.

Auf Facebook und ähnlichen Social Media – Plattformen sind Sie mit Menschen befreundet, die ähnlich denken wie Sie. Sie engagieren sich für die wissenschaftliche Aufklärung und teilen fleißig Postings in denen klar gemacht wird, dass die Impf- und Maßnahmenkritiker ungebildete und wissenschaftsfeindliche Vollidioten sind. Und genau deshalb sind Sie höchstwahrscheinlich auf die DNA-Lüge hereingefallen. Was ist das? Sie haben sicher schon Postings mit folgendem Inhalt bekommen:

Menschen, die glauben, dass die Impfung ihre DNA verändert, sollten das als Chance betrachten.

Geben Sie es zu: Sie haben darüber gelacht und es gleich weitergeteilt, damit die ganze Welt erfährt wie unglaublich dämlich diese Covididioten sind. Wir haben dieses Posting auch mehrfach bekommen, es aber nicht geteilt. Dafür haben auch wir herzhaft gelacht, und zwar über Sie! Und weil Sie das so lieben, machen wir jetzt einen kleinen Faktencheck:

Was genau ist die Aussage dieses Satzes? Im ersten Teil wird das Mantra der Mainstreammedien transportiert, dass die Impfung ungefährlich sei und es völlig unrealistisch sei anzunehmen, dass diese Impfung in irgendeiner Form Ihre DNA beeinflussen kann. Im zweiten Teil wird dann suggeriert, dass jeder, der solchen Unsinn glaubt, derartig debil ist, dass jegliche Veränderung seines Erbgutes vorteilhaft erscheint.

Warum haben wir gelacht? Nun, um es kurz zu machen: Man hat Sie reingelegt. Ihre medizinische Unwissenheit wurde dafür benutzt Sie mit Fake Facts zu füttern und Sie als Multiplikator für verhetzende und hinsichtlich der gesellschaftlichen Entwicklung hochproblematische Propaganda zu missbrauchen.

Beginnen wir bei den Vekor-Impfstoffen. Im Gegensatz zu der Behauptung der Mainstreammedien und diverser Wissenschaftskommunikatoren, ist es hier unter ungünstigen Umständen sehr wohl möglich, dass die DNA des Schimpansen-Virus in Ihre DNA integriert wird. Die gute Nachricht: Sie werden sich deshalb nicht in einen Affen verwandeln und auch Ihre geplanten und ungeplanten Kinder werden vermutlich aufrecht  gehen können und ab einem gewissen Alter nicht mehr auf den Bäumen herumklettern. Die schlechte Nachricht: das kann sich ausgesprochen negativ auf Ihr Immunsystem auswirken. Für Virologen ist das biologisches Basiswissen, wer darüber nicht Bescheid weiß, sollte sich zur Corona-Schutzimpfung besser auch nicht öffentlich zu Wort melden. Müssen Sie für dieses Wissen unbedingt Spezialist sein? Sogar die populärwissenschaftliche Literatur hat diese Erkenntnis kommuniziert [1]. Interessant ist hier allerdings die apologetische Strategie, welche die potentielle Gefahr damit zu relativieren versucht, indem die Behauptung aufgestellt wird, der Ort der Injektion, also der Muskel, sei ein ruhendes Gewebe, das heißt der mögliche Schaden bleibe daher auf die Einstichsregion begrenzt. Diese Argumentation bewegt sich auf ähnlichen medizinischen Niveau wie die Aussage des gegenwärtigen österreichischen Gesundheitsministers, der die kühne Behauptung aufstellte, dass eine Spritze ohnehin nicht ins Blut gehe. Diese Inkompetenz ist symptomatisch für die Experten, welche in den seriösen Medien Aufklärungsarbeit leisten. Es ist ebenso biologisches Basiswissen, dass es sich beim Muskel durchaus um ein regenerierendes Gewebe handelt, neben Muskelfasern auch noch Lymph- und Blutgefäße, Nervenfasern und Immunzellen (gerade bei einer Immunreaktion nach einer „Impfung“) enthält und der Impfstoff und „infizierte“ Zellen sich über die Lymphgefäße (Ductus thoracicus) in die Blutbahn und dadurch im gesamten Körper verteilen können. Ein möglicher Schaden bleibt daher nicht lokal begrenzt.

Wie sieht es nun bei den RNA-Impfstoffen aus? Bis vor kurzem galt es als ausgeschlossen, dass RNA ohne virale Reverse-Transkriptase in DNA umgeschrieben werden kann. Dieses Handbuchwissen wurde durch ein Experiment widerlegt, welche eine Reverse-Transktriptase Aktivität der Theta DNA Polymerase aufzeigen konnte [2][3]. In der Medienlandschaft wurde dieses Ereignis als Sensation gefeiert. Wir haben dies zwar mit Spannung verfolgt, diese Sensation hat uns aber nicht wirklich sprachlos gemacht. Warum? Nun genau solche “Sensationen“ erleben wir bei unserer täglichen Arbeit am laufenden Band. Biochemie ist Überraschungschemie! Wenn die normale Chemie das Frühstücksei ist, dann hat die Biochemie den Charakter des Überraschungseis. Bei biochemischen Prozessen handelt es um gelebte Evolution, wir sind daher immer wieder von den Reaktionen der von uns untersuchten Organismen überrascht. Kleinste Veränderungen der Umwelt können eine völlig unerwartete Reaktion des Untersuchungsobjektes hervorrufen. Aus diesem Grund müssen gerade gentechnikbasierte Impfstoffe als neue Technologie über sehr lange Zeiträume untersucht werden. Diese Zeit können Sie mit keinem Geld Welt kaufen, wie dies des Öfteren irrtümlich behauptet wurde.

Falls Sie mit einem RNA – Impfstoff versorgt worden sind, dann gibt es trotzdem keinen Grund zur Panik. Dass diese neu gefundene Reverse-Transktriptase Aktivität bei den RNA-Impfstoffen zum Tragen kommt, ist aus heutiger Sicht nämlich sehr unwahrscheinlich, aber es ist eben nicht mit Sicherheit auszuschließen. Lassen Sie sich daher bitte nicht von irgendwelchen PR-Clowns für dumm verkaufen. Fazit: Es gibt vom wissenschaftlichen Standpunkt her keinen Grund Menschen, die auf dieses potentielle Risiko hinweisen, eine Optimierung ihrer genetischen Struktur zu empfehlen. Seien Sie daher Vorsichtig mit dem Ausdruck „Covididiot“. Er könnte sich rasch zum Bumerang entwickeln.

Apropos PR-Clown: Wenn Sie ein Aufklärungsvideo zur Impfkampagne sehen, wo Ihnen eine Wissenschaftskommunikatorin folgende Botschaft vermittelt: “Ich bin Chemikerin, ich kenne mich daher sehr gut auf diesem Gebiet aus. Das sind die Prozesse und das ist sehr gut überprüft und da kann wenig bis gar nichts schiefgehen“, dann nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass diese Dame keine Ahnung von der Komplexität und potentiellen Variabilität biochemischer Prozesse hat. An dieser Tatsache kann auch ein Bundesverdienstkreuz nichts ändern. Und, haben wir Sie wieder erwischt? Vermutlich haben Sie auch dieses Video geliked und geteilt.              

Wir haben dieses konkrete populäre Beispiel (also das DNA-Posting) aus der medial gut ausgeleuchteten Manege der PR-Clowns ausgewählt um Ihnen eine andere Perspektive zu vermitteln. Wir hoffen Sie haben daher dafür Verständnis, dass sehr viele Ihrer Behauptungen und Beweise, die Sie für gut wissenschaftlich fundiert halten und mit denen Sie sich gut gewappnet fühlen um damit Ihren täglichen Kreuzzug gegen die Covididioten zu führen, sich für jene Menschen, welche täglich mit diesen wissenschaftlichen Fragen konfrontiert sind, in ihrer Kategorisierung zwischen primitiver Hetze gegen Andersdenkende, Verbreitung medizinischer Fehlinformation und pseudowissenschaftlichem Geschwurbel bewegen.

Wie kann das passieren, wo Sie doch nur seriöse Medien konsumieren? Ist es möglich, dass Ihre Medien vielleicht doch nicht ganz so kompetent sind wie Sie glauben, und ist es denkbar, dass Sie möglicherweise in einer medialen Filterblase leben? Der einfachste Weg wäre es theoretisch hier einmal andere Medien zu nutzen und mit Menschen anderer Meinung den Kontakt zu suchen. Für Sie dürfte genau dieser Weg aber ausgesprochen herausfordernd sein, weil Ihnen Ihre seriösen Medien seit Jahren praktisch täglich eintrichtern, dass die alternativen Medien per se unseriös seien und die Vertreter anderer Meinungen rechte Verschwörungstheoretiker sind. Mit anderen Worten. Sie sind durch die Impfung zwar nicht vollständig gegen SARS-Cov-2 immunisiert, durch Ihre Medien, welche Ihnen täglich die pharmafreundliche Impfpropaganda ins Haus liefern, haben Sie eine fast hundertprozentige Immunisierung gegen andere Meinungen erhalten.

Wie kompetent und seriös sind denn Ihre Medien? Sie sind ein passionierter Faktenchecker? Sehr gut. Dann machen Sie sich einmal einen gemütlichen Abend und schauen sich all jene Artikel und Aufklärungsvideos an, die vor etwa einem Jahr produziert wurden. Lenken Sie Ihr Augenmerk darauf, welche Fehlinformationen hier damals verbreitet worden sind und wie gegen Andersdenkende gehetzt wurde. Beobachten Sie bitte aufmerksam diesen Prozess der Systematischen Desensibilisierung, verfolgen Sie in der Retrospektive wie hier ein Feindbild aufgebaut wurde, welches genau jene Stimmung heraufbeschworen hat, die zu Denunziationen und eben solchen Postings führte. Beobachten Sie hier den Prozess, der Menschen wie Sie dazu gebracht hat sich so zu verhalten als hätten Sie aus der Geschichte nichts gelernt. Wie bitte? Das betrifft Sie nicht? Haben Sie da nicht Ihre Vergangenheit verdrängt? Wie haben Sie denn damals reagiert, wenn irgendjemand aus Ihrem Umfeld meinte, dass Corona vermutlich aus dem Labor kommt, dass der PCR-Test möglicherweise nicht ganz so zuverlässig ist wie das Ihre Medien behaupten oder dass Corona kein Killervirus ist und die Horror-Hochrechnungen der Experten nicht realistisch sind? Genau Sie haben diese Artikel und Videos geliked und geteilt und damit aktiv bei der Verbreitung von Fehlinformationen und der Aufhetzung gegen Vertreter anderer Meinungen mitgewirkt. Haben nicht gerade Sie andere Facebooknutzer immer ermahnt mit den Worten: Zuerst denken, dann klicken? Sind Sie nicht sonst engagiert im Kampf gegen Hass im Netz?

Weil wir gerade beim Thema der Ermahnung sind: Sind Sie von Ihren Informationsquellen nicht immer dahingehend belehrt worden, dass Menschen, welche – basierend auf anderen Medien – andere Meinungen vertreten, dass diesen Menschen einfach die mediale „Kompetenz“ fehle? Stellen Sie sich bitte nun einmal die Frage wie es um Ihre mediale Kompetenz bestellt ist. Entschuldigen Sie bitte diese direkte und vielleicht sehr unhöflich wirkende Frage, aber angesichts der Fehlerquote der bisherigen “seriösen“  Berichterstattung möchten wir schon eines von Ihnen wissen: „Wie oft müssen Sie noch auf die Schnauze fallen, bis sie sich selbst eingestehen, dass Ihre Quellen nicht ganz das halten was Sie Ihnen versprechen?“.

Es ist sicher ein tolles Gefühl sich wie Brad Pitt im Horrorfilm„“Worldwar Z“ zu fühlen und eine Spritze gegen die Vernichtung der Welt zu entdecken. Glücklicherweise erleben wir aber derzeit keine Zombieapokalypse, um aber bei Verfilmungen zu bleiben: Überlegen Sie einmal, ob Sie nicht eher gerade in einem Film wie „Die Welle“ mitspielen, dessen Titel aber situationsbedingt in „Die Maske“ umgeändert werden muss.

Zu unserer Überraschung mussten wir feststellen, dass sehr viele Ihrer Mitstreiter sich nicht nur für wissenschaftliche Aufklärer sondern auch für Freidenker und (säkulare) Humanisten halten. Was Sie hier allerdings verbreiten hat mit seriöser wissenschaftlicher Aufklärung wenig zu tun, auch nicht viel mit freiem Denken und noch viel weniger mit Humanismus.

Warum?:

Im Wort Wissenschaft steckt nicht umsonst das Wort „Wissen“. Und genau dieses Wissen fehlt Ihnen einfach! Denken Sie nur an das oben zitierte Posting. Ihnen kann man einfach bei Corona so ziemlich jeden Blödsinn als wissenschaftliche Erkenntnis verkaufen. Und genau deshalb sind Sie auch auf die Shows der PR-Clowns hereingefallen. Sie können gerne Ihre Freizeit damit verbringen Studien zu zitieren, deren methodische Relevanz Sie nicht verstehen und wo Sie auch kein Ahnung haben wer diese Studien finanziert hat. Sie können auch gerne mit Zahlen, Grafiken und Statistiken herumjonglieren, von denen Sie nicht wissen wie die Zahlen erhoben, die Grafiken optimiert und die Statistiken manipuliert wurden. Nur verwechseln Sie dieses Geschwurbel bitte nicht mit wissenschaftlicher Aufklärung!

Mit freiem Denken hat Ihre Aktivität leider auch wenig zu tun. Machen Sie einen kleinen Assoziationstest: Was fällt Ihnen bei den Worten „Impfkritiker“ und „Kritiker der Corona-Maßnahmen“ ein? Lassen Sie uns wetten: „Coronaleugner “, „Querdenker“, „Schwurbler“, „Bill-Gates-Chiptheorie“, „Verschwörungstheoretiker“ und „Rechtsextreme“. Und das ist nicht verwunderlich sondern das Ergebnis von genau jenem Mist, den Sie sich täglich reinziehen. Es ist wie bei der Ernährung. Vermeiden Sie eine Zeit lang dieses mediale Junk Food und sie werden merken wie Ihre Gedanken hier dahingehend manipuliert wurden, dass Sie genau so denken wie es gewünscht ist, dass Sie denken sollen.

Und auch die (säkularen) Humanisten sollten vielleicht einmal in Ruhe darüber nachdenken, ob ihre polarisierenden Aufklärungstätigkeiten sehr viel mit Humanismus zu tun haben. Das Ganze wirkt nämlich schon fast religiös motiviert und gerade sie sollten am besten wissen, dass Unwissenheit und religiöse Verblendung der richtige Nährboden dafür sind Menschen gegeneinander aufzuhetzen.

Wir fragen Sie hiermit ganz direkt: Ist Ihr Wissen wirklich so fundiert, dass es aus vernünftigen Gründen Sinn macht an dieser Spaltung der Gesellschaft weiter mitzuwirken? Ist dieser quasireligiöse Eifer und dieser präpotente Hass wirklich in Ordnung für Sie? Denken Sie nicht auch manchmal an das berühmte Zitat von Karl Kraus: „Wer den Patrioten des anderen Landes für einen Lumpen hält, dürfte ein Dummkopf des eigenen sein“?

Überlegen Sie daher bitte ob Sie Ihre Nase nicht zu weit oben tragen. Es könnte nämlich durchaus sein – wenn Sie uns diesen humoristischen Hinweis auf den Hauptinhalt dieser Seite gestatten – dass diese wesentlich runder ist als Sie glauben.

Sind wir Ihnen damit auf den Schlips getreten? Nun, es ist unsere Absicht Sie zur Selbstreflexion zu bewegen. Nehmen Sie es aber bitte dennoch als Kompliment, dass wir uns die Zeit und Mühe nehmen Sie zum Umdenken zu bewegen. Wir sind optimistisch, dass zumindest einige von Ihnen bei der Lektüre nachdenklich werden. Im Gegensatz dazu verschwenden wir keine Ressourcen bei der Diskussion mit Menschen, welche an die Weltherrschaft der Reptiloiden glauben oder die Ansicht vertreten, dass Corona gar nicht existiert, sondern eine Erfindung der Zionisten sei. Wir versuchen gar nicht die Hildmanns und Wendlers dieser Welt zu erreichen. Möglicherweise sind auch diese Menschen in irgendeiner Form erreichbar, nur fehlt uns hierfür einfach die entsprechende Ausbildung. Wie schon oben gesagt: Wir haben mehr gemeinsam als Sie vielleicht jetzt glauben.

Sie mit Ihrer Intelligenz und Ihrer Bildung haben eine Verantwortung für diese Gesellschaft. Bitte nehmen Sie diese wahr. Nutzen Sie Ihr aufgeklärtes Denken um Ihre Medien, Ihre Politiker, Ihre Propheten und Gurus kritisch zu hinterfragen. Lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen und überlegen Sie sich, ob Sie sich weiter instrumentalisieren lassen wollen. Frühere Generationen konnten sich gegenüber ihren Kindern zumindest teilweise damit rechtfertigen, dass Sie ja vieles nicht gewusst hätten und auch nicht wissen konnten. Diese Ausrede haben Sie sicher nicht!

Referenzen:

  1. Wird Adenovirus-DNA ins Genom eingebaut?[]
  2. Menschliche Zellen: RNA zu DNA geht doch[]
  3. Polθ reverse transcribes RNA and promotes RNA-templated DNA repair[]

Die Verleihung des Goldenen Brettes an Sucharit Bhakdi.

Was sagt Konfuzius dazu?

Mitte Dezember 2020 wurde von den Wiener Skeptikern (GWUP) der bekannte Satire-Preis „Das Goldene Brett“ an Sucharit Bhakdi überreicht. Wie in der Presseaussendung der Organisation betont wurde [1]

„ … gab (es) vielleicht noch nie einen Kandidaten, auf den das ‚Goldene Brett vorm Kopf‘ so perfekt gepasst hat wie auf ihn“

Der Preisträger sei seit Monaten immer wieder mit Aussagen aufgefallen, die dem Konsens innerhalb der Wissenschaft widersprechen.

Das Goldene Brett hat zumindest in unseren Kreisen ein Image, welches in die Richtung “Zusammenkunft von Möchtegern-Aufklärern und Wissenschafts-Schickimickis“ geht. Die meisten engagierten Forscher aus unserem Umfeld können dieser Show in der Regel wenig abgewinnen. Schon der Nominierungsvorschlag von Sucharit Bhakdi für das Goldene Brett sorgte bei den uns persönlich bekannten Medizinern für Verwunderung, da dieser eine renommierte Forscherpersönlichkeit darstellt, dessen wissenschaftliche Leistungen von der GWUP-Truppe nun kaum richtig gewürdigt werden können. Prägnant formuliert: dieser Mann hat in seinem Gebiet Leistungen erbracht, von denen das Nominierungskomitee der GWUP in den eigenen Fächern nur träumen kann.

Dass die GWUP, deren Mitglieder nun nicht gerade im Ruf stehen Koryphäen auf ihrem Gebiet zu sein, irgendwelche Reichsbürger, Esoteriker oder Homöopathen vorführt, wurde auch von den Kollegen in der medizinischen Forschung als teilweise durchaus witzig und angemessen empfunden, aber ein Sucharit Bhakdi stellt nun doch ein ganz anderes Kaliber dar. Wir sind nicht der Bhakdi-Fanclub, auch er hat, wie so viele andere in dieser Pandemie, so manchen Bock geschossen. Dafür kann und soll er auch kritisiert werden. Nur dass gerade die ausgesprochen fachferne GWUP sich anmaßt diesen Mann öffentlich zu diskreditieren, mutete schon damals geradezu vermessen an.

Auch wenn die GWUP wenig von fernöstlichen Weisheiten hält, hätten wir ihr schon gerne damals eine Spruchweisheit von Konfuzius ins Stammbuch geschrieben, und diese lautet:

„Wer selber auf einem morschen Ast sitzt, soll nicht mit goldenen Brettern um sich werfen!“

Die “Laudatio“ in der Verleihung wurde durch die sonst – von uns sehr geschätzte – Christa Federspiel vorgetragen. Wie gerade sie sich für eine so fragwürdige Aktion hergeben konnte, entzieht sich unserem Verständnis. Es lohnt sich einige der wichtigsten Argumente für die Nominierung [2] anzusehen:

Gleich zu Beginn macht sich Frau Federspiel über die Einstellung von Bhakdi zu den Masken lustig. Seine Annahme, dass diese aufgrund ihres Bakterienbesatzes gesundheitsschädlich seien, wäre lächerlich. Nun hat eine Studie aber genau diese gesundheitliche Problematik bestätigt [3] . Um keine Missverständnisse bei diesem und den anderen Punkten aufkommen zu lassen: Wir behaupten nicht, dass diese Studie der Weisheit letzter Schluss ist. Nur hat Sucharit Bhakdi hier eine These vertreten, welche nachgewiesenermaßen über eine gewisse Plausibilität verfügt. Eine Organisation, welche derartige Thesen als absurd und “brettwürdig“ bezeichnet, offenbart damit nicht nur ihre eigene fachspezifische Inkompetenz, sondern auch ein überaus bedenkliches Wissenschaftsverständnis.

Es folgt dann der Faktor Luftverschmutzung. Hier wird Bhakdi die These unterstellt, dass in Bergamo und Wuhan die Menschen nicht an Corona sondern an der Luftverschmutzung gestorben seien. Das ist unrichtig! Bhakdi hat auch andere Faktoren für die Auswirkungen der Corona-Pandemie ins Kalkül gezogen und lediglich auf einen Zusammenhang zwischen Corona und möglicherweise durch die Luftverschmutzung geschädigten Lungen der Bewohner hingewiesen. Quelle für diese Erkenntnis sind anscheinend wieder die bei der GWUP so beliebten Faktenchecks. Es hätte sich gelohnt die Fakten bei den Checkern gründlicher zu recherchieren. Seriöserweise wurde die diesbezügliche Bhakdi-Kritik dort auch zumindest teileweise wieder relativiert. So ergänzt etwa ZDF am 14.April 2020 [4]:

Seit dem Erscheinen des Textes hat ein Forscherteam der Harvard-Universität erstmals untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen Luftqualität (Feinstaubbelastung)und Covid-19-Todesraten gibt. Die am 5. April veröffentlichte Studie findet für die USA eine solche Korrelation. Andere Faktoren wie Bevölkerungsdichte, Zahl der Krankenhausbetten oder Übergewicht hätten geringere Auswirkungen. Die Studie befindet sich aktuell im Review-Verfahren, ist aber bereits öffentlich einsehbar. Auf Basis dieser neuen Anhaltspunkte, wurde eine Zwischenüberschrift im Text abgeändert.

Ein schwacher Trost für eine weitere Schädigung der Reputation. Wer – außer uns – liest ein zweites Mal den Text um eventuelle Richtigstellungen zu erfassen. Die entsprechende Arbeit wurde mittlerweile einem Peer-Review unterzogen und kann im Journal Science Advances öffentlich abgerufen werden [5].

Auch die Corona-Experten von Mimikama [6] sind diesbezüglich über Bhakdi hergefallen, dieser „Faktencheck“ wurde allerdings nicht aktualisiert!

Es gibt also Indizien dafür, dass der “alte Fuchs“ mit seiner jahrzehntelangen Berufserfahrung sehr früh den Braten gerochen hat und seiner Vermutung, dass die Luftverschmutzung ein nicht unerheblicher Faktor bei der Anzahl Erkrankten und der Corona-Toten sein kann, durchaus eine gewisse Wahrscheinlichkeit zukommt.

Dann wird Bhakdi für seine Grundthese kritisiert, dass Corona für die meisten Menschen harmlos sei. Frau Federspiel kommentiert diese Aussage ironisch mit den Worten: „Diese Erkenntnis wird sich schon noch durchsetzen!“. Das waren wahrhaft prophetische Worten denn nun (u.a. auch durch die Ischgl-Studie) wissen wir, dass die damals verbreiteten Horrorzahlen der “seriösen“ Experten völlig unrealistisch waren. Es lohnt sich auf den schon erwähnten Anti-Bhakdi-Faktencheck zu verweisen:

Das Robert-Koch-Institut (RKI) nennt in seinem Coronavirus-Steckbrief [7] unter Verweis auf drei wissenschaftliche Studien jedoch einen Manifestationsindex (Anteil der Infizierten, die tatsächlich auch erkranken) zwischen 51 und 81 Prozent. Weiter sagt das RKI, dass rund 20 Prozent aller Erkrankungen schwer oder lebensbedrohlich verlaufen. Beides sind deutlich höhere Werte, als Bhakdi angibt.“.

Auch die Zweifel Bhakdis an der Darstellung hinsichtlich der Auslastung der Intensivstationen werden erwähnt. Frau Federspiel stellt wiederum eine ironische Frage: „Warum will das niemand glauben?“ Nun Frau Federspiel, das ist so falsch. Viele Menschen haben das Bhakdi geglaubt. Der Rest wurde von einer Truppe von Journalisten der Mainstreammedien und diversen PR-Clowns dahingehend manipuliert, dies als Verschwörungstheorie zu betrachten. Aufgrund der gegenwärtigen Prüfverfahren, welche eingeleitet wurden, weil der dringende Verdacht auf die diesbezügliche Manipulation durch die Krankenhausbetreiber [8][9] vorliegt (übrigens halten wir aufgrund von Informationen aus dem ICU-Bereich in Österreich Ähnliches für wahrscheinlich), stellt man sich wirklich die Frage, wie Sucharit Bhakdi an diesen Zahlen zweifeln konnte und hierzu eigene (nicht zwangsläufig zutreffende) Hypothesen entwickelt hat.

Zu guter Letzt wird noch kritisiert, dass Bhakdi die Covid Impfstoffe für gefährlich hält. Wir möchten hier nicht wiederholen was bereits in den Artikeln (Das Problem „PR-Clown“ und PEI-Bericht) gesagt wurde. Frau Federspiel fehlte damals für diese Skepsis das Verständnis. Nun, nachdem bereits Todesfälle, die im direkten Zusammenhang mit Impfungen stehen, dokumentiert sind und auch die Zulassungen hinsichtlich des Alters in diversen Ländern modifiziert wurden, kann sie hoffentlich etwas mehr Verständnis für diese Skepsis aufbringen.

Fassen wir zusammen: Diese Brett-Verleihung wird in die Wissenschaftsgeschichte als abschreckendes Lehrbeispiel für ein falsches Verständnis von Wissenschaft eingehen. Genau das kann passieren, wenn fachfremde Möchtegern-Experten sich mit einer geradezu unglaublichen Überheblichkeit und Selbstüberschätzung anmaßen über seriöse Wissenschaftler zu urteilen. Oder wie schon Konfuzius sagt:

„Du sollst niemandem ans Bein pinkeln, der größer ist als du selbst!“

Liebe GWUP, dieser Schuss ist wohl nach hinten losgegangen, bzw.: dieses Goldene Brett war wohl der “Goldene Schuss“ für die GWUP, die sich hier bis auf die Knochen blamiert hat.

Hervorzuheben ist ferner, dass die GWUP auch Alternativmedien sowie Sender wie Servus-TV kritisiert hat, weil Bhakdi das Phänomen der „False Balance“ illustrieren würde [1]:

In den Medien werde versucht, unterschiedlichen Meinungen ähnliches Gewicht zukommen zu lassen. Das ist sinnvoll, wenn beide Meinungen berechtigt sind. Wenn aber eine Meinung auf wissenschaftlichen Fakten beruht und die andere nicht, dann darf man nicht so tun, als befänden sich beide auf Augenhöhe.“

Angesichts der obigen Ausführungen müssen bei solchen Aussagen alle Alarmglocken schrillen. Irgendwelche fachfremden Möchtegern-Experten verlangen eine Form der Zensur in den Medien (die auch großteils tatsächlich stattfand). Diese wissenschaftlich “Erleuchteten“ wollen also bestimmen welche wissenschaftlichen Positionen in der Öffentlichkeit diskutiert werden! GWUP-Mitglieder, welches ein seriöses Wissenschaftsverständnis vertreten, sollten sich überlegen diesen Verein weiter zu unterstützen. Bei dieser Show ist Maske der Seriosität endgültig gefallen und wurde durch die (PR-) Clown-Maske ersetzt.

Wie können die Wiener Skeptiker diesen Fehler korrigieren? Nun sie sollten sich bei Sucharit Bhakdi entschuldigen und sich selbst für das nächste Goldene Brett nominieren. Wie schon Konfuzius sagt:

„Wenn du jemandem zu Unrecht ein goldenes Brett überreicht hast, dann entschuldige dich, nimm das Brett zurück und knall es dir selber vor den Kopf!“

Dieser Weisheit des Konfuzius ist voll und ganz zuzustimmen.

PS: Die Konfuzius-Zitate sind von uns aus humoristischen Gründen frei erfunden worden. Es gab zu Zeiten von Konfuzius nämlich noch keine Verleihung von “Goldenen Brettern“. Falls Sie uns nicht glauben, fragen Sie bitte den Faktenchecker Ihres Vertrauens.

Referenzen:

  1. Satirepreis – Das „Goldene Brett vorm Kopf“ geht an[][]
  2. Das Goldene Brett 2020[]
  3. Is a Mask That Covers the Mouth and Nose Free from Undesirable Side Effects in Everyday Use and Free of Potential Hazards?[]
  4. Warum Sucharit Bhakdis Zahlen falsch sind[]
  5. Air pollution and COVID-19 mortality in the United States: Strengths and limitations of an ecological regression analysis[]
  6. Arzt verharmlost Coronavirus (Faktencheck)[]
  7. Coronavirus-Steckbrief[]
  8. Schummelei bei Intensivbetten ist der Ausdruck eines krankenden Systems[]
  9. Intensivbetten-Skandal – Punkt.PRERADOVIC mit Tom Lausen[]