Und ewig schwurbeln die Querdenker

Visits 681

Wer in den letzten drei Jahren die Verstöße gegen die Grundrechte der österreichischen Bevölkerung und das Datenschutzgesetz mitverfolgt hat, die erst durch umfangreiche Änderungen am Epidemiegesetz möglich wurden und sich dann immer noch entspannt zurück lehnt und denkt, dass niemand das Epidemigesetz für sich instrumentalisiert, der muss mit einer gewissen Blauäugigkeit gesegnet sein.

Wer vor einigen Jahren noch vor eventuellen Missbrauch des Epidemiegesetzes gewarnt hatte, wurde als Verschwörungstheoretiker hingestellt und rutschte synchron in die Neonaziecke.

Nun ist es soweit. Wiens übergewichtiger Stelzenjäger von der Wiesn aka Michael Ludwig hat sich wieder etwas einfallen lassen, womit der die Maskenpflicht in Wien weiter aufrecht erhalten kann.

Es ist nicht mehr so sehr das Coronavirus, das Ludwig fürchtet, es sind seine garstigen Kollegen Influenza und RSV. Was Ludwig aber offensichtlich nicht bewusst ist, dass die Maskenpflicht in Wien rechtlich streng an das Epidemiegesetz und in diesem Fall an die Corona-„Pandemie“ gekoppelt ist. Obwohl Mittlerweile sogar die WHO den weltweiten Wahnsinn als beendet erklärt hat, würde unser dicker Ludwig uns gerne weiterhin mit dem herrlichen FFP2 Vlies beglücken. Weil Viren und Bakterien gibt es ja bekanntlich immer und überall, vor allem wo jetzt auch noch die Diphtherie Welle aus dem Osten über uns hinweg rollt. Dann hier und da vielleicht noch ein kleines Protozoerl, dann hat man eine triftigen Grund mit dem man die Wiener für unabsehbare Zeit voreinander schützen kann …

Ludwig wartet mit Entscheidung über Maskenpflicht in Öffis noch zu

Der Wiener Bürgermeister will eine Entscheidung entsprechend der weiteren Entwicklung treffen. Die aktuelle Regelung zum Maskentragen in öffentlichen Verkehrsmitteln gilt noch bis Ende Februar

Der Standard

Was uns am meisten gefällt, ist der fast schon wütende Mob der Life-Style Linken Standardcommmunity, denen es in der vermeintlichen Pandemie gar nicht strikt genug zugehen konnte und die nach immer härteren Maßnahmen lechtsten und jetzt mit der anhaltenden Maskenpflicht nicht mehr ganz so zufrieden sind

… die ich rief, die Geister werd ich nun nicht los

Niki Popper gestern …

Visits 71

Niki Popper ist „Österreicher des Jahres 2021“

Seit Beginn der Corona-Pandemie liefern Simulationsforscher Niki Popper und sein Team Modelle, die die wissenschaftliche Grundlage für politische Entscheidungen bilden.

TU Wien 25.10.2021

… Niki Popper heute

TU leitet Plagiatsverfahren gegen Niki Popper ein

Vergangene Woche wurden Plagiatsvorwürfe gegen den Simulationsforscher Niki Popper bekannt. Nun leitet die Technische Universität ein Verfahren ein.

Heute 17.01.2023

Haltungsjournalismus der Tageszeitschrift „Der Standard“

Visits 602

Wenn Sie sich schon einmal gefragt haben, woher der butterweichgekochte Haltungsjournalismus des „Standard“ für nicht selbstständig denkende Mainstreamkonsumenten stammt? Dann empfehlen wir Ihnen einen Blick in die Vergangenheit anno 2014. In „Pro und Contra – der PULS 4 News Talk“ vom 24.11.2014, lässt Standard Redakteur Eric Frey einmal so richtig die Hosen runter und zeigt wie man weltgeschichtliche Entwicklungen und geopolitische Interessen links liegen lassen kann und die gehassten Diskussionspartner medienwirksam denunziert. Ein Grundkonzept, dass auch die Kinderredakteure des Standard effizient übernommen haben. Eigentlich faszinierend, dass jemand der angeblich so gebildet und gut informiert sein soll so blind für das Ganze ist. Oder wird er am Ende vom Tag doch nicht gar ein Querdenker und Schwurbler sein?? Machen Sie sich selber ein Bild:

https://www.puls24.at/video/pro-und-contra/pro-und-contra-der-puls-4-news-talk-vom-24112014/v-b6knyd8vfjyh

Ist die Tagezeitung „Der Standard“ demokratiefeindlich ?

Visits 1139

Zumindest muss man davon ausgehen, dass einzelne Journalisten des „Standards“ eine eindeutige demokratiefeindliche Gesinnung haben und sich nicht scheuen diese in einem Artikel zu veröffentlichen. Verwunderlich ist auch, dass offensichtlich entweder die Redaktion die Kontrolle über ihre Schreiberlinge´verloren hat oder ganz einfach die Meinung dieser geistigen Würstchen unverhohlen vertritt. Denn der Höhepunkt der Niveaulosigkeit ist erreicht, wenn die „Standard“-Redaktion, die in der Pandemie maßgeblich den Diskurs unterdrückt und sich an der Verhetzung der Bevölkerung beteiligt hat, jetzt auch noch definieren will, wie das demokratische System in Österreich zu handhaben ist. Das Boulevardblatt würde daher gerne Anwärter auf die Bundespräsidentschaft, die nicht den edlen Richtlinien des „Standards“ entsprechen, schon vor einer Nominierung aus dem Rennen nehmen. Das sind eigentlich Forderungen die man bestenfalls aus Diktaturen kennt. Der verantwortliche Journalist Hans Rauscher lässt hier selbstredend im „Standard“-Stil keinen Versuch aus unbeliebte Kanditaten – Michael Brunner der MFG hat es ihm offensichtlich besonders angetan – ins rechte Eck zu bugsieren. Eine klassische Technik aus der Zeit des kalten Krieges um Gegner zu denunzieren – MacCarthy hätte seine Freude an Herrn Rauscher gehabt. Ein Themengebiet, das wir in letzter Zeit rege auf unserer Seite behandeln.

Aber machen Sie sich doch lieber selber ein Bild:

HANS RAUSCHER

Sektierer treten an

Was der MFG-Gründer Brunner und die anderen rechten Kandidaten gemeinsam haben

https://www.derstandard.at/story/2000138548171/sektierer-treten-an

Weiterführende Literatur:

Roman Rafreider betrunken im ORF Studio

Visits 911

Ja, wir wissen schon, wir sind mit Abstand die Letzten die auf diesen Zug aufspringen. Wollen wir dem smarten Roman auf den korrekten Schlips treten? Sicher nicht! Wer für einen menschenverachtenden, politischen Propagandaapparat wie den ORF arbeitet muss – wenn er einigermaßen normal im Oberstübchen ist – automatisch zum Alkoholiker werden.

In diesem speziellen Fall würden wir uns allerdings auch einen „umhängen“, müssten wir Martin Moder als „Experten“ an-moder-ieren.

Medienpropaganda vs. Realität

Visits 406

Am Samstag den 20.11.2021 wurde in Wien eine Generaldemonstration gegen die aktuellen  Maßnahmen und die geplante generelle Impfpflicht abgehalten. Die GCNA Plattformmitglieder waren natürlich vor Ort um gegen die verfassungswidrige Diskriminierung und Vergewaltigung der ungeimpften Bevölkerung mit anzukämpfen.

Wieder einmal haben sich die Medien, vor allem der Staatlich-rechtliche Rundfunk, durch das Streuen von Fehlinformationen in Bezug auf die Teilnehmerzahlen und den Verlauf der Demonstration hervorgetan. Wer bist jetzt immer noch glaubt die Medien würden keine Staatspropaganda betreiben, kann sich hier einen eigenen Eindruck verschaffen!

Medienpropaganda vs. Realität

Die Versammlungen und die danach folgende Demonstration lief ausgesprochen gesittet, in einem wirklich tollen gemeinsamen Aufmarsch ab der eine ungewohnt geeinte Stimmung ausstrahlte und alle Bürger Europas zur Einigkeit gegen die Unterdrückung durch unsere Politregime aufrief. Aus allen Gegenden des Landes waren genauso unsere Bürger mit Migrationshintergrund aus diversen Zuwanderungsländern anwesend, Pflegepersonal, Ärzte, sogar Polizei und Bundesheer. Es ist also grotesk die Veranstaltung als kleine, unbedeutende Versammlung von Verschwörungstheoretikern und Nazis zu diffamieren. Schwarze Schafe gibt es immer und überall, auch wenn es hie und da zu kleineren Überschreitungen kam, war die Gesamtaktion ein voller Erfolg.

Lesen Sie weiterführend: DIE CORONA-SITUATION IN ÖSTERREICH

Tiefpunkt des Öffentlich-Rechtlichen ORF

Visits 460

Dass der Österreichische Öffentlich-Rechtliche Sender ORF mittlerweile das Niveau eines Boulevardmediums à la OE24 oder PULS4 erreicht hat, wird in der Sendung „Runder Tisch“ vom 15.11.2021 offensichtlich. Neben einseitiger Auswahl an Vertretern die laut das Regierungsnarrativ blöken wird die einzige Vertreterin (Ulrike Guerot, online aus Bonn „zugeschalten“) als Kritiker des Freiheitsraub an den Ungeimpften im Hintergrund mit Häme überschüttet, hiermit sind wir wohl am absoluten Tiefpunkt des Niveaus angekommen. Die Auserwählten sind offensichtlich teils senile Vertreter aus Medizin (Pfizer Lobbyist, Herwig Kollaritsch), Verfassungsrecht (Heinz Mayer) bzw. Ethik (Christiane Druml), begleitet von faschistisch ausgerichteten Abgeordneten der Grünen (Ralph Schallmeiner) und NEOS (Gerald Loacker). Über die Zukunft von einem Drittel der Österreichischen Bevölkerung wird diskutieren, als ginge es um die Wahl des korrekten Zustand eines Morgeneis. Wenn ein Verfassungsrechtler die Entrechtung und Vergewaltigung von 2.8 Millionen Mensch der Bevölkerung – bei Vorlage einer fadenscheinigen medizinischen Argumentation – als verfassungsrechtlich akzeptabel bezeichnet, dann wird dort wo Recht zu Unrecht wird, Widerstand zur Pflicht.

Tiefpunkt des Öffentlich-Rechtlichen ORF

Sind Fakten rein fiktiv?

Visits 533

Sogenannte „Faktenchecker“ tauchen aus dem Nichts auf, sind quasi überall vorzufinden wo es darum geht die „Meinung“ in die richtigen Bahnen zu lenken und erklären der Bevölkerung was Fakt ist und was nicht. Aber repräsentieren halbgare Fakten tatsächlich die unumstößliche Wahrheit? Und wer sind diese Faktenchecker eigentlich? Hatte man bisher das Gefühl bei Faktencheckern handelt es sich um übermotivierte Einzelpersonen, weiß Prof. Dr. Michael Meyen, Professor für Kommunikationswissenschaft an der Ludwig Universität München, erstaunliche Dinge über das offensichtlich stramm organisierten Netzwerk weitgehend schlecht ausgebildeter und fehlgeleiteter Journalisten, deren Sponsoren und den Einfluss der Regierungen auf diese und die sozialen Medien zu berichten.