image_pdfimage_print

3. Goldene Clown Nase Award

Visits 15494

Preisverleihung für das Jahr 2023

Die Verleihung des prestigeträchtigen Awards jährt sich zum dritten Mal und pünktlich zum Faschingsdienstag präsentieren wir Ihnen stolz die Goldenen Clown Nase Award Gewinner 2023

Nach intensiven Beratungen und kritischer Sichtung aller Unterlagen, ist das Konsortium des Goldene Clown-Nase-Award (GCNA) zu einstimmigen Nominierungen gelangt, welche hiermit der Weltöffentlichkeit bekanntgegeben werden.

Wie im Vorjahr wurde je ein Kandidat aus Österreich und aus dem übrigen deutschsprachigen Raum zur Nominierung vorgeschlagen. Diese Vorgangsweise ist dadurch begründet, dass einerseits österreichische Kandidaten im Ausland oft relativ unbekannt sind und andererseits unsere nördlichen Nachbarn eine überproportionale Aktivität bei der Nominierung ihrer Landsleute aufweisen. Um unserer patriotischen Verpflichtung nachzukommen und unsere prestigeträchtigen Auszeichnungen nicht leichtfertig an das Ausland zu verschenken, wurde daher eine Form des Minderheitenschutzes eingerichtet, die auch allen österreichischen PR-Clown-Aspiranten eine faire Chance im Rennen um den zu verleihenden Award einräumt.

Auch in diesem Jahr hat unser Konsortium einstimmig die beiden Gewinner unseres beliebten GCN-Awards gewählt.

Bei unseren deutschen Nachbarn, als erster Preisträger, fiel die Wahl auf den Wissenschaftsentertainer Eckhart von Hirschhausen. Der professionelle PR-Clown ist uns bereits während der Pandemie aufgefallen, insbesondere seine Auftritte mit dem Impf-O-Maten haben ihn weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht.

Abgesehen vom typischen – völlig wissenschaftsfernen – Profil eines PR-Clowns fällt bei ihm die Finanzierung seiner Klimastiftung durch die Bill und Melinda Gates Foundation ins Auge. Es steht also zu erwarten, dass unser Hirschhausen auch die nächste Sau reitet, die durchs Dorf getrieben wird und uns über unser klimaschädliches Verhalten und den (natürlich menschengemachten) Klimawandel aufzuklären gedenkt. Da er von diesem Thema noch weniger Ahnung als von medizinischen Fragen hat, steht uns ja offenbar einiges bevor, der Klim-O-Mat wird schon sicher.vorbereitet.

URKUNDE Eckhart von Hirschhausen

EckhartvonHirschhausen

Werner Gruber

Der zweite Preisträger ist der in der Alpenrepublik weithin bekannte Physiker Werner Gruber. Bereits während der Corona-Zeit inszenierte. sich dieser notorische PR-Clown als Vertreter „der Wissenschaft“ Er trat für harte Maßnahmen, den Lockdown für Ungeimpfte und die allgemeine „Impf“-pflicht ein und behauptete von sich die Verbreitung des Virus und die Anzahl der Coronatoten berechnen zu können. Den endgültigen Beweis seiner völligen wissenschaftlichen Inkompetenz lieferte er mit der Behauptung, dass die Genspritze einen Fremdschutz bieten würde. Wir glauben Werner Gruber gerne, dass er Fachliteratur liest, es ist für uns aber offensichtlich, dass er diese nicht versteht. Mit seiner völligen Fehleinschätzung hat sich dieser PR-Clown auch ohne entsprechendes goldenes Riechorgan als reiner Wissenschaftskasperl geoutet. Wir haben ihn daher aus gutem Grund zu einem Gastspiel in unserer Protokoll-Satire verholfen.

Genau solche Komiker sind der Grund, warum normal denkende Menschen außerhalb der Bobo Blase beim Wort „Experte“ regelrechte Lachkrämpfe bekommen.

Der Grund für jetzige Nominierung ist der Auftritt bei den Insidern von OE24 [1]. Dort schwadroniert er immer noch völlig erkenntnisresistent im Rahmen des Regierungsnarrativs und verteidigt die damals durchgeführten Maßnahmen.

Wir können das gut verstehen:

Einerseits handelt es sich um Werner Gruber um einen braven Parteisoldaten, der seiner damaligen, pharmagesteuerten Parteichefin nicht in den Rücken fällt. Andererseits kann jemand, der mit dieser Präpotenz gesegnet ist, schwer zugeben sich grundlegend geirrt zu haben. Nach so einem öffentlichen Eingeständnis wird man nämlich nicht mehr als Experte zu Fernsehinterviews eingeladen. Diese Expertise reicht dann gerade einmal für eine Eröffnungsrede beim SPÖ-Schweinshaxelfressen in Unterstinkenbrunn!

So gesehen ist ein Platz in der Jury vom Goldenen Brett genau der richtige Platz für ihn. Werner Gruber, der so stolz auf seine zahlreichen Auszeichnungen ist, hat nun endlich einen Preis, den er sich wirklich verdient hat.

URKUNDE Werner Gruber

WernerGruber

Wir gratulieren den Gewinnern sehr herzlich. Die Gewinner erhalten von uns eine Urkunde per Post die ihre Auszeichnung bestätigt, inklusive einer goldenen Clownnase die bei allen öffentlichen Auftritten getragen werden soll, um sie eindeutig als PR-Clown zu identifizieren zu können.

Referenzen:

  1. Insider Spezial: Corona-Welle so hoch wie noch nie[]

2. Goldene Clown Nase Award

Visits 5502

Preisverleihung für das Jahr 2022

Pünktlich zum Faschingsdienstag präsentieren wir Ihnen stolz die Goldenen Clown Nase Award Gewinner 2022

Ein weiteres Jahr der „Pandemie“ ist an uns vorüber gegangen und das Massensterben in Österreich und Deutschland hat noch immer nicht eingesetzt bzw. wurden die vorhergesagten Lauterbach’schen „Killervarianten“ bis dato nicht aufgefunden. Wahrscheinlich haben uns die Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmittel und die zu 100% wirksamen und gut verträglichen Impfstoffe vor einer dystopischen Zukunft gerettet. Die Welt ist mittlerweile weitgehend in den Normalzustand des alltäglichen Wahsinn zurückgekehrt und der Mensch übernimmt wieder selber die Dezimierung seiner eigenen Art. Für Maßnahmenwahnsinn und hemmungslose Impfstoffankäufe verantwortliche pharmanahe Politiker wurden teilweise gefeuert oder stehen sogar auf der Anklagebank. Die Grundrecht einschränkenden Maßnahmen existiert nur mehr als ekelerregendes Echo in den sehr vergesslichen Gehirnen der Weltbevölkerung.

Aber passiert das wirklich auf der ganzen Welt? Nein! Ein kleiner Staat in Mitten Europas hört nicht auf dem Killervirus Widerstand zu leisten …

So oder ähnlich hätten wohl Goscinny und Uderzo ihren neuen unterhaltsamen Bilderband, eingeleitet: Asterix und Obelix im Alpenstaat Österreicher.

Es wäre unfair zu behaupten die Österreicher stünden hier alleine im Feld, auch unsere Deutschen Nachbarn haben es sich in der kuscheligen Umarmung der Maßnahmen gemütlich gemacht und wollen nur sehr zögerlich davon ablassen.

Auch Helden der Pandemie sind gefallen. Bei uns war es exemplarisch Niki Popper, unser dystopischer Seuchenherold, der schon am Beginn seiner wissenschaftlichen Laufbahn kein Verständnis für die Notwendigkeit akkurater wissenschaftlicher Arbeit aufbringen konnte. In Deutschland war es der Virologe Christian Drosten, der sich wie ein dummer österreichischer Politiker mit seiner gedankenlosen E-Mailkommunikation mit seinen vertuschenden Freunden Fauci, Daszak und Konsorten in des Teufels Küche manövrierte.

Aber wie immer werden wohl nicht die wahren Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen, sondern Bauernopfer, die nur kleine Rädchen im Getriebe waren öffentlich gerichtet werden. Um so mehr müssen die Mitglieder des Konsortium des Goldenen Clown Nase Awards ihren Beitrag zur Entseuchung der wissenschaftlichen Reputation beitragen.

Kommen wir nun zur Nominierung:

Nach intensiven Beratungen und kritischer Sichtung aller Unterlagen, ist das Konsortium des Goldene Clown-Nase-Award (GCNA) zu einstimmigen Nominierungen gelangt, welche hiermit der Weltöffentlichkeit bekanntgegeben werden.

Wie schon im letzten Jahr wurden jeweils ein Kandidat aus Österreich und einer aus dem restlichen deutschsprachigen Raum für die Nominierung vorgeschlagen. Diese Vorgangsweise ist darin begründet, dass einerseits die österreichischen Kandidaten häufig im Ausland relativ unbekannt sind und andererseits unsere nördlichen Nachbarn eine überproportional hohe Aktivität bei der Nominierung ihrer Landsleute vorweisen können. Um unserer patriotischen Verpflichtung nachzukommen und unsere renommierten Auszeichnungen nicht leichtfertig in das Ausland zu verschenken, wurde also eine Form des Minderheitenschutzes eingerichtet, der auch sämtlichen österreichischen PR-Clown-Aspiranten eine faire Chance im Wettrennen um den zu überreichenden Award einräumt.

Im Falle des Deutschlandpreises war es sehr bald klar, dass hier Janos Hegedüs eindeutig als Favorit hervorgehen wird. Während etliche seiner PR-Clown-Kollegen im Laufe der letzten Monate die Corona – Manege still und heimlich durch den Hinterausgang verlassen haben, setzt Janos Hegedüs seine „Aufklärungs“-Arbeit unbeirrt fort und schwadroniert fleißig zu allen möglichen medizinischen Themen, für welche es ihm an jeglicher Kompetenz fehlt. Da sich das GCNA-Award-Team auch als Teil des Konsumentenschutzes begreift, ist es uns ein besonderes Anliegen die Bevölkerung vor Scharlatanerie und medizinischer Falschinformation zu warnen. Gerade im Fall von Dr. Hegedüs zeigt seine Nominierung als „Fact-Hero“ durch die jungen und etwas naiven Pseudoaufklärer des Goldenen Aluhutes, wie gefährlich die Verbreitung derartiger Irrtümer sein kann, wenn diese auf ein leichtgläubiges und leicht manipulierbares Publikum treffen.

URKUNDE JANOS HEGEDÜS

JanosHegedus

Deutlich schwieriger war die Entscheidungsfindung bei den österreichischen Kandidaten. Hier gab es ein Kopf an Kopf-Rennen zwischen drei Personen. Qualifiziert hat sich unter anderen die pharmaaffine deutsche Virologin Dorothea von Laer, welche mit ihrer Aussage, dass es durch Omikron nur mehr 3G geben würden, nämlich geimpft, genesen oder gestorben, endgültig in die PR-Clown-Arena begeben hat. Obwohl sie keine Medizinerin ist, wurde auch eine Goldene Clown-Nase für Ingrid Brodnig diskutiert, weil uns auch eine Expertin für Verschwörungstheorien als durchaus auszeichnungswürdig erscheint, wenn diese „Verschwörungstheorien“ sich am laufenden Band als wahr herausstellen.

Trotz ihrer offensichtlichen Qualifikation konnten sich die beiden Damen nicht gegen Florian Thalhammer durchsetzen. Und dies ist wahrlich keine Schande, denn ein pharmahöriger und völlig inkompetenter Infektiologe, der hochgradig risikobehaftete Medikamente wie Paxlovid und Molnupiravir im Gießkannenprinzip verteilen will, spielt einfach in einer völlig anderen PR-Clown-Liga! Falls es noch irgendeinen Zweifel an der Qualifikation des Herr Dr. Thalhammer gegeben hätte, so machte seine im Sommer 2022 getätigte Aussage: „Wer sich nicht (gegen Covid-19, Anm.) impfen lässt, wird auf der Intensivstation enden und über die Pathologie nach Hause gehen. Das muss man, glaub‘ ich, klar aussprechen.“ endgültig Nägel mit Köpfen, beziehungsweise eine Visage mit goldener Clown-Nase.

URKUNDE FLORIAN THALHAMMER

Thalhammer

Wir gratulieren den Gewinnern sehr herzlich. Die Gewinner erhalten von uns eine Urkunde per Post die ihre Auszeichnung bestätigt, inklusive einer goldenen Clownnase die bei allen öffentlichen Auftritten getragen werden soll, um sie eindeutig als PR-Clown zu identifizieren zu können.

Urkundenverleihung

Visits 3843

Nun ist es soweit, wir haben keine Kosten und Mühen gescheut unseren Preisträgern 2021, Martin Moder für Österreich und Mai Thi Leiendecker für Deutschland, ihre Ehrungen auch postalisch zukommen zu lassen. Nebst der prestigeträchtigen Urkunde wurde noch eine goldene Clownnase dem Versandbehälter beigelegt mit der Bitte ein Foto vom Preisträger zu erhalten auf dem, neben der präsentierten Urkunde, auch die Clownnase getragen wird. Aufgrund der narzisstischen Persönlichkeitsstörung unserer Preisträger gehen wir davon aus, dass auf unsere Bitte eingegangen wird. Daher freuen wir uns schon auf die Zusendung.

Wir gratulieren nochmals ganz herzlich unseren Gewinnern.

1. Goldene Clown Nase Award

Visits 2519

Preisverleihung für das Jahr 2021

Wir blicken auf ein turbulentes Jahr 2021 zurück, das von der vermeintlichen Pandemie geprägt wurde. Wir konnten einen Einblick in die Propagandamaschinerie der Regierungen gewinnen und durften auch die faschistische Zensurgeilheit des Mainstreams am eigenen Leibe erfahren. Ein wesentlicher Teil dieses – mehr oder weniger – gut geölten Manipulationsnetzwerks stellen – neben den staatlich gelenkten Medien – die selbst erkorenen „Faktenchecker“, „Wissenschaftler“ oder auch „Wissenschaftskommunikatoren“ und „Wissenschaftsjournalisten“ dar. Die staatliche Instrumentalisierung dieser Personen zum Zwecke der Meinungslenkung führte Anfang 2021 zum Zusammenschluss unserer Plattform, die sich aus den Bereichen der Naturwissenschaften, Medizin und Geisteswissenschaften zusammensetzt. Wir sehen es als unsere Aufgabe an mediale Selbstdarsteller und falsche Propheten der Staatspropaganda als solche zu entlarven und die Gesellschaft über diese Irreführung aufzuklären. In den letzten zwei Jahren wurde der Reputation und Glaubwürdigkeit der Wissenschaft in der Öffentlichkeit ein enormer Schaden zugefügt. Systematisch vorangetrieben wurde diese Schädigung durch Regierungen und öffentlichkeitsgeilen Einzelpersonen bzw. Institutionen die ferner einer notwendigen Kompetenz nicht sein könnten.

Die Mitglieder unserer Plattform haben es sich nicht leichtgemacht und es wurde ein angeregter Diskus geführt um die Gewinner des Goldenen Clown Nase Award 2021 zu ermitteln. Zur Bewertung wurden Kriterien wie Nominierungsdauer, Besucherzahlen, Anzahl der Stimmen, aber auch der vermeintlich objektive Schaden, den die Nominierten in der Öffentlichkeit und Wissenschaft verursacht haben, herangezogen. Aufgrund der ungleichen Bevölkerungszahl in Österreich im Verhältnis zu Deutschland haben wir uns dazu entschlossen uns nicht lumpen zu lassen und je einen Preis für einen Nominierten dieser Länder zu verleihen.

Die Gewinner erhalten von uns eine Urkunde per Post die ihre Auszeichnung bestätigt, inklusive einer goldenen Clownnase die bei allen öffentlichen Auftritten getragen werden soll, um sie eindeutig als PR-Clown zu identifizieren zu können.

AND THE WINNERS ARE

für Österreich, Martin Moder:

Wir gratulieren Ihnen sehr herzlich Hr. Moder. Sie sind für uns eine besonders wichtige Person in dieser Verleihung, weil Sie dafür stehen wie ein Wissenschaftler niemals sein sollte. Ihre Kombination aus öffentlichkeitsgeilem, selbstgefälligem Narzissmus, mangelhafter wissenschaftlicher Leistung und Inkompetenz haben Sie zu dem staatlichen Propagandainstrument gemacht, das Sie heute sind. Auch wenn Sie der Meinung sind unser Award wäre gerade gut genug für eine „Golden Shower“ (orig. Zitat), möchten wir, dass Sie sich mit uns gemeinsam über diese würdige Verleihung zum aller Ersten PR-Clown Österreichs freuen. Unsere Gewissheit, dass Sie Ihr restliches Leben als schweinebraten-generierender Nachfolger von Werner Gruber bei den „Science Busters“ und daher als Propagandaäffchen des Staates im Österreichischen Rundfunk verbringen werden, ist ein Trost für unsere Mitglieder. Damit werden Sie zumindest keinen Schaden auf Seiten der realen Wissenschaften verursachen. 

URKUNDE MARTIN MODER

Urkunde_Moder

Für Deutschland, Mai Thi Leiendecker:

Ebenfalls Gratulation an Fr. Leiendecker. Wenn wir an Ihre Internetpräsentationen denken, bei denen Sie sich selbstverliebt in dem Spiegel neben Ihrer Kamera betrachten und dabei diesen unsäglichen Unsinn auf die Bevölkerung loslassen, wird uns warm ums Goldene Wiener Herz. Wir sind uns im Klaren darüber, dass Sie durch Ihre familiäre Indoktrination und Affinität zur Pharmalobby quasi dazu gezwungen sind eine entsprechende Haltung dieser seelenlosen Industrie gegenüber einzunehmen. Aber Ihre Pharmapropaganda ist unreflektiert, naiv und bestätigt, dass Sie offenkundig keine Ahnung Pharmakologie und Medizin haben und das macht Sie zu einer enormen Gefahr für die Öffentlichkeit. Weiters sind Ihre unverhohlenen, ja eigentlich schon faschistoiden, Aufrufe fernab jeglicher Ethik, den wissenschaftlichen Diskus ausschließlich in so inkompetente Hände wie Ihre zu legen an Größenwahn kaum mehr zu überbieten. Dieses „Lesch‘sche Universum“ an Narzissmus, daraus folgender Selbstüberschätzung und wahrlicher Präpotenz hat uns dazu veranlasst Ihnen diesen wunderbaren Preis zu verleihen und Sie als aller ersten PR-Clown Deutschlands zu küren.

URKUNDE MAI THI LEIENDECKER

Urkunde_Leiendecker

Alle Nominierten bleiben natürlich auf unserer Seite natürlich persistent und nehmen für 2022 wieder an der Nominierung teil. Wir fordern daher alle Besucher auf rege für die aktuellen und neuen Nominierten abzustimmen.