Janos Hegedüs

Visits 5944

Exzerpt

Über das Curriculum Vitae von Janos Hegedüs kann man nicht viel in Erfahrung bringen, was uns etwas stutzig macht. Auch in Deutschland sollte es möglich sein den Abschluss eines Mediziners an einer der diversen Universitäten nachvollziehen zu können. Möglich wäre, basierend auf der Namensherkunft, natürlich ein Medizinstudium an einer ost-gelagerten Universität, die mit der Veröffentlichung ihrer Absolventenlisten eher zurückhaltend umgehen. Einer der wenigen Hinweise die wir ausfindig machen konnten ist, dass Dr. Janos Hegedüs 2016 offensichtlich an der Inneren Klinik II des Diakoniekrankenhaus Chemnitzer Land als Assistenzarzt tätig war. Aus dieser Zeit stammt auch die einzige „Veröffentlichung“ [1], die Dr. Janos Hegedüs vorzuweisen hat. Diese beinhaltet eine sogenannten Fallstudie einer gastrointestinalen Blutung eines Patienten, die in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift veröffentlich wurde. Neuerdings deklariert sich Dr. Janos Hegedüs als Facharzt für Innere Medizin, wann und wo diese Metamorphose stattgefunden hat lässt sich auch nur schwer nachvollziehen. Weiters gibt Dr.Janos Hegedüs seinen aktuellen Arbeitgeber als das Klinikum Chemnitz GmbH auf der Klinik für Innere Medizin II an. Wir schließen aus seinem Werdegang, dass er sich offensichtlich für das Fach Gastroenterologie entschieden hat und dieses auch praktiziert.

Wissenschaftliche Leistung

Hier gibt es, wie schon angedeutet, wenig zu sagen. Unsere Beobachtungen lassen ein mangelhaftes Wissen im Bereichen der Immunologie, Virologie, Epidemiologie, sowohl als auch der Evolutionären Dynamik erkennen. Ebenso wirken seine Präsentationen didaktisch schwach und ähneln vom Inhalt einer typischen klinischen Informationsveranstaltung in der mit Argumentationsfragmenten die kollegiale Führung ihre Mediziner-Drohnen auf Kurs bringt. Wie Dr. Janos Hegedüs, der tatsächlich erst durch Erreichen seines Facharzttitel akademisch ein echter Doktor wurde, fragen wir uns, wie er auf die Idee kommt Wissenschaftler zu sein, da er in keinster Weise die Voraussetzungen dafür erfüllt. Wir vermissen hier schmerzlich Beiträge zur wissenschaftlichen Forschung, Forschung an den dafür vorgesehenen Einrichtungen, post-graduierte Forschung im In- und Ausland und im Idealfall einen PhD um zumindest den Anschein zu erwecken ein Wissenschaftler zu sein [2]. Dr. Janos Hegedüs äußerst undurchsichtige akademische Laufbahn beinhaltet – wie schon erwähnt – nur eine Veröffentlichung [1], die man getrost als unterste Mediziner-Schublade fern dem Mittelmaß einordnen kann bzw. mit Wissenschaft im eigentlichen Sinn nichts zu tun hat. Zusätzlich hatte der – an der Fallstudie beteiligte – Pathologe einen profunden Beitrag zur Aufklärung des Falles eingebracht, was die Frage offenlässt, welche Leistung Dr. Janos Hegedüs zuzuordnen ist außer, dass er das Koloskop in den Anus des bedauernswerten Patienten eingeführt hat.

Nominierung

Dr. Hegedüs betreibt unter dem Motto:Wissenschaft statt Halbwahrheiten. Logik statt Glauben. einen Youtube Kanal auf dem er nach dem Moder’schen Motto: Wer nichts weiß, der muss mir alles glauben andersdenkende Personen denunziert und vor allem im Bereich der Corona Thematik manipulativ mit den Ängsten der Bevölkerung spielt um diese auf Mainstream-Spur zu bringen. Wie die meisten PR-Clowns klärt Dr. Janos Hegedüs eindimensional auf und umschifft kritische Aspekte und Fakten, während er unterschwellig seine persönliche Meinung als fachferner Mediziner auf unseriöse Weise in die Aufklärung einbaut. Als Mediziner kann man ihm unter Umständen ein solches Gebaren nicht übelnehmen, weil er es eben nicht anders gelernt hat.

Einer groteske zur Schaustellung seiner Unwissenheit kann man in einem kürzlich veröffentlichten Youtube-Beitrag [3] beiwohnen. Sämtliche falsche oder aus dem Zusammenhang gerissene Argumentationen können wir hier gar nicht aufarbeiten weil diese den Rahmen der Seite sprengen würden. So berichtet Dr. Janos Hegedüs das Vakzinierungen keinen Einfluss auf das antigene Driftverhalten oder die Mutationsrate von Viren hätte. Diese Aussage liegt entweder der strikten Verleugnung der Evolutionstheorie zugrunde oder entspringt ganz einfach nur grob fahrlässig der Unwissenheit eines Mediziners der nichts von der Thematik versteht. In einem Punkt hat Dr. Janos Hegedüs recht, wenn ein einzelnes Individuum einer Population gegen einen Virus vakziniert wird und dadurch Immunität gegen eine Virusvariante erlangt, wird man keinen besonderen Drift beobachten. Ab einer Immunität von z.B. 50{3abcc1ef3018a7f752098e6e7df4d5f3d44bb48c051d47070dc8b44c96dce445} einer Population – ein angestrebter Zustand bei der SARS-Cov2 Vakzinierung – lässt sich im Idealfall schon eine Vervielfachung des Drifts beobachten. Die Verstärkung des Selektionsdruck führt zwangsläufig schneller zu neuen Virusvarianten die eventuell infektiöser oder aggressiver im Krankheitsverlauf sind. Das ist virologisches Basiswissen bzw. gibt es genug Studien die diese Erkenntnisse untermauern [4] [5]. Studien, die sich Dr. Janos Hegedüs eventuell zu Gemüte führen sollte bevor er das nächste Mal die Bevölkerung aufklärt. Weiters empfehlen wir ihm Grundkurse zu den Themen Virologie und Evolutionstheorie an einer der hiesigen Fakultäten um sein weitreichend lückenhaftes Wissen aufzufüllen.

Also sollte man sich die Frage stellen wie Dr. Janos Hegedüs auf die Idee kommt wissenschaftliche Themen – die fern seiner rektalen Kernkompetenz liegen – der Bevölkerung suppositorisch zu verabreichen und dieses Vorgehen auch noch als ehrenamtliche Leistung zu bezeichnen. Wir kommen daher zum Schluss, dass Dr.Janos Hegedüs in seinem narzisstischen Medizineruniversum etwas über die Stränge schlägt und durchwegs als PR Clown oberster Güteklasse zu bezeichnen ist. Deswegen verdient Dr. Janos Hegedüs eine Nominierung zur Verleihung des Goldene Clown Nase Awards. Würden wir uns an dem Stimmprozess beteiligen – wir würden ihm unsere Vorzugstimme geben …

Referenzen:

  1. Seltene Ursache einer transfusionspflichtigen gastrointestinalen Blutung[][]
  2. Reseachgate – Janos Hegedüs[]
  3. Tipps fürs Gespräch mit einem Impfskeptiker[]
  4. Optimal Use of Vaccines for Control of Influenza A Virus in Swine[]
  5. Evolutionary consequences of a decade of vaccination against subtype H6N2 influenza[]

10 Gedanken zu „Janos Hegedüs

  1. Eure Einschätzung ist zu 100 % korrekt. Dr. Hegedüs ist mir das erste mal aufgefallen, als er die Ioannidis Studie zur C19 Mortalität in Zweifel gezogen hatte. Der Gastroenterologe aus Mittweida „widerlegte“ in diesem Video, die Studie eines der angesehensten Meta Daten Analysten der Welt. Er beginnt damit das diese ja weltweit allgemein sehr umstritten ist (kein framing ;)), und stellte die 0,23%, aus der Ioannidis Studie, gegen einen PrePrint https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.01.26.21250507v1 mit einem IFR Wert von 0,63%. Was er dabei nicht erwähnte war, diese 0,63% setzten sich aus den RKI Melde(verzugs)daten u. den Daten von 2 „Hotspots“ Regionen, Ischgl u. Gangelt zusammen. Dies ist nur ein Beispiel von Vielen. So viel zu seiner Kompetenz im Lesen und wieder geben von Publikationen, Herr Perz!
    Aber seine momentanen Videos spotten jeder Beschreibung. Da wird gespalten u. beleidigt von Querdenken, Wagenknecht, Reitschuster, Impfgegner bis AfD, kein noch so billiges Klischee wird ausgelassen. Ebenfalls findet er Impfschäden u. deren Erhebungen sehr amüsant. In Anbetracht der Folgen für viele (ob nun 40 000 oder 400 Geschädigte) ist ein lächerlich machen seinerseits menschlich bereits unterirdisch. Aber als Arzt…?

    • Lieber Hr. Amling,

      vielen Dank für Ihr Kommentar. Dr. Hegedüs hat, wie so manch anderer Arzt heutzutage, seinen hippokratischen Eid vergessen jedes Leben zu schützen, irrelevant um wen es sich handelt. Hier sei zietiert:

      „Meine Verordnungen werde ich treffen zu Nutz und Frommen der Kranken, nach bestem Vermögen und Urteil; ich werde sie bewahren vor Schaden und willkürlichem Unrecht.
      Ich werde niemandem, auch nicht auf seine Bitte hin, ein tödliches Gift verabreichen oder auch nur dazu raten.“

      Also muss man sich fragen ob dieser Eid heute nur mehr die leere Hülle einer Tradition darstellt oder ob der Aufruf zum ethischen Handeln vielleicht doch das berufliche Leben leiten sollte.

      Wir sehen Dr. Hegedüs nicht als Wissenschaftler an, da wir in seiner Laufbahn keinen zugrundeliegenden wissenschaftlichen Prozess erkennen können. Daher ist ein Versuch Dr. Hegedüs Studien von John Ioannidis widerlegen zu wollen vergleichbar mit dem Versuch einer Nematode einen Linearbeschleuniger zu entwerfen.

      John Ioannidis ist im übrigen Internist mit einer Ausbildung an der Harvard Medical School, also quasi ein fachlicher Kollege von Dr. Hegedüs der in einem deutschen Peripheriespital ausgebildet wurde. Weiters ist Ioannidis Prof. für Epidemiologie an der Stanford University School of Medicine, an der er auch eine Professur für biomedizinische Datenwissenschaften und Statistik hält. Sei das noch nicht genug, ist er Gründer des Meta-Research Innovation Center (METRICS) an der Stanford University School of Medicine und leistet seit 2019 Entwicklungshilfe in Deutschland als Direktor des Meta-Research Innovation Center Berlin (METRIC Berlin). Offensichtlich ohne großen Erfolg. Auf Ioannidis Publikationsleistung müssen wir hier nicht mehr genauer eingehen die umfangreicher und hochkarätiger nicht sein könnte.

      Dr. Hegedüs leidet offensichtlich nicht nur an krankhaftem Narzissmus sondern auch an dem, in Volkshochschulkursen für Psychologie, vielzitierten Dunning-Kruger-Effekt und sollte daher nicht so ernst genommen werden. Unser Rat an die Bevölkerung, sehen Sie den kleinen Mann wie ein wütendes Kind und lassen Sie es sich in der Ecke austoben bis es wieder zur Ruhe gekommen ist.

  2. Interessantes Zitat, erinnert mich an jenes von Marie von Ebner-Eschenbach: „Wer nichts weiß, muss alles glauben“. Ja genau, jenes Zitat, welches auch die Science Busters verwenden, und welches im oberen Beitrag zitiert wird. Allerdings falsch, dort hat sich an ungünstiger Stelle das Wort „mir“ eingeschlichen, was die Bedeutung des Zitats verändert. Das war sicherlich ein Versehen, könnten Sie das korrigieren?

    Zur Kompetenz von Dr. Hegedüs kann ich nur sagen: Er mag nicht viel publiziert haben (hat als praktizierender Arzt auch einen anderen Fokus), aber er ist in der Lage, Publikationen zu lesen und korrekt wiederzugeben, im Gegensatz zu den Personen, um die sich seine Videos drehen. Ich gebe zu, ich habe selbst während meiner Dissertationszeit nur zwei Papers veröffentlicht, aber an die zweihundert gelesen, und eine Dissertation verfasst. Offenbar habe ich nach den hier angelegten Maßstäben dennoch ungenügende Kompetenz als Werkstoffwissenschaftler. Na dann ist das halt so.

    Zu guter letzt noch ein Vorschlag von mir für diesem Award: Könnten Sie Dr. Sucharit Bhakdi nominieren?

    Beste Grüße!

    • Vielen Dank für Ihr Kommentar.

      Das Zitat ist tatsächlich jenes von Ebner-Eschenbach und wurde von – dem ebenfalls nominierten – Werner Gruber für die Science Buster vergewaltigt. Unsere Variante ist beabsichtigt und soll die Tatsache widerspiegeln, dass unsere Nominierten sich wissenschaftlich dem Rest der Bevölkerung gegenüber überlegen fühlen. Folglich muss der schmid’sche „Pöbel“ alles glauben was von den PR-Clowns auf den Präsentierteller gelegt wird.

      Offensichtlich konnten Sie unsere Nominierung nicht sinnerfassend in sich aufnehmen. Machen Sie sich als Akademiker nichts daraus, diese kleine Lernschwäche ist sogar in wissenschaftlichen Kreisen weit verbreitet. Leider sind es gerade diese Personen, die ein besonderes Geltungsbedürfnis haben und daher bei uns in der Nominierungsliste landen.

      Es liegt uns fern die Leistungen von Dr. Hegedüs als Gastroenterologen zu beanstanden. Dr. Hegedüs mag ein exzellenter Arzt sein und bei dem horrenden Gehalt das er als Oberarzt in Deutschland bezieht kann man sich das für die Patienten nur wünschen. Allerdings davon auszugehen er wäre als Arzt dazu in der Lage die komplexen Sachverhalte – in Bereichen für die Andere mehrere Jahre Studium und Jahrzehnte der Forschung investieren müssen – ganz einfach aus dem Ärmel zu schütteln grenzt an eine gewisse Form der Frechheit.

      Als molekularbiologisch und immunologisch Forschender bin ich z.B. durchaus in der Lage die Funktion von Nervengewebe zu beschreiben und dessen Funktion zu studieren. Trotzdem kann und werde ich nicht morgen, weder auf die Neurochirurgie latschen und einmal schnell an einem Patienten rumschnipslen, noch einem Neurochirurgen erklären, dass seine Expertise für eine spezielle OP nicht ausreicht. Das wäre grotesk. Ich verfüge ebenfalls eine gute Ausbildung im Bereich der Physikalischen Chemie und habe einiges über Legierungen und deren Darstellung gelernt, würde mir aber niemals anmaßen einem Werkstoffwissenschaftler seinen Job zu erklären.

      In den Hinterköpfen der Bevölkerung spukt die seltsame Vorstellung herum Ärzte wären Allroundwissenschaftler, die neben der heroischen Rettung von Menschleben, jeden Tag noch gewaltige wissenschaftliche Durchbrüche vorweisen können.

      Ich verrate Ihnen ein gut gehütetes Geheimnis! Die Wahrscheinlichkeit auf einen Arzt zu treffen der sein spezialisiertes Handwerk ausreichend oder sogar sehr gut beherrscht ist in etwas so hoch wie die Wahrscheinlichkeit an Covid19 zu erkranken und daran zu versterben, also verschwindend gering. Die Wahrscheinlichkeit auf einen Arzt zu treffen der dem vorhergehenden Kriterium genügt und in einem spezialisierten wissenschaftlichen Feld gute oder hervorragend Leistungen vorweisen kann ist so wahrscheinlich wie beim Verlassen der Wohnung von einem Meteor am Kopf getroffen zu werden.

      Man könnte das wissenschaftliche Gestammel von Dr. Hegedüs von vielen Ecken und Ende her zerlegen, deswegen haben wir uns in der Nominierung mit einem Teilaspekt begnügt. Dieser belegt mehr als ausreichend, dass Hegedüs unter Umständen eine wissenschaftliche Arbeit lesen kann, aber von der Gesamtmaterie keine Ahnung hat. Er hält Publikationen offensichtlich für Belletristik die man nach Lust, Laune und persönlichem Geschmack aus dem Bücherregal zieht um sich damit den Abend zu versüßen oder die Mainstreampropaganda zu füttern.

      Unser Motto lautet: „tritt auf Keinen ein der schon am Boden liegt“, daher werde Personen wie Dr. Sucharit Bhakdi von uns nicht nominiert, die Vernichtung dieser Personen erledigt schon der bücherverbrennende Lynchmob des Mainstreams …

      Beste Grüße das GCNA Team

        • Lieber Hr. Moser,
          vielen Dank für Ihr Kommentar. Neben der – bei Narzissten so beliebten – Selbstbetrachtung im Spiegel, den wir nur zu gerne für sie halten, freuen wir uns immer über Lob und natürlich auch Kritik sofern gerechtfertigt …

  3. Herr Dr. Hegedüs ist Oberarzt im LK Mittweida KKH. Das nächste Mal in der Suchmaschine nicht nur auf Seite 1 schauen, dann wird der ganze Beitrag vielleicht ein wenig glaubhafter … oder auch nicht.

    • Liebe Maria,

      vielen Dank für den Hinweis auf den aktuellen Arbeitsplatz von Dr. Hegedüs. Es ist allerdings nicht unsere Aufgabe das Curriculum Vitae von Dr. Hegedüs zu aktualisieren. Ein Besuch auf Pubmed, den wir Ihnen im Gegenzug empfehlen, zeigt sehr klar seine wissenschaftliche Leistung und Kernkompetenzen. Wie die meisten Hegedüs Unterstützer, konnten Sie den Inhalt unserer Seite offensichtlich nicht sinnerfassend verarbeiten. Ein Problem das recht häufig auftritt und dem wir, durch die Einführung einer „Einfache Sprache“ Seite, versuchen entgegen zu wirken.

      Vielen Dank für Ihre Korrekturvorschläge

      das GCNA Team

Schreibe einen Kommentar zu Maria Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert